5 Wölfe · Leseempfehlung · Rezension

“Verliebter Nerd: Wie wertvoll Glück sein kann” – Mary R. Smith

©Klappentext, Cover & Zitat: Mary R. Smith

 

Ebook: 6,99 / Taschenbuch: 15,99

Seitenzahl: 584

Verlag: Selfpublished

Release: 2. Semptember 2018

Genre: Romance, Drama, Contemporary

 

 

Klappentext:

»Weißt du, wenn du immer nur von Menschen enttäuscht wirst, willst du irgendwann nicht mehr zulassen, dass dir jemand zu nahekommt. Weil du diese Enttäuschung einfach nicht mehr aushältst, sie schlicht und ergreifend nicht mehr ertragen möchtest.« (Nathan)

Nathans Leben ist geprägt von Misstrauen, Selbstzweifeln und Komplexen. Er lässt ungern Menschen an sich heran und unterstellt grundsätzlich jedem, der freundlich zu ihm ist, das Schlechteste.

Nur in der virtuellen Welt eines Onlinespiels hat er keine Probleme, mit anderen zu kommunizieren. Dort hat er einiges erreicht und fühlt sich selbstsicher. So lernt er per Zufall Michael kennen.

Er merkt nach und nach, dass es durchaus Menschen gibt, die es gut mit ihm meinen, denn Michael schafft es, ihn aus seiner kleinen Eigenbrötlerwelt herauszuholen.

Allerdings stellt Nathan kurz darauf fest, dass er nicht der Einzige ist, der unter seiner schwierigen Vergangenheit leidet. Michael verfolgen ebenfalls Dämonen, die viel realer sind, als beide glauben wollen.

Zitat:

“Generell mochte er selten die Titelhelden einer Geschichte, sondern eher die, hinter denen mehr steckte, die man unterschätzte und die sich am Ende als die wahren Helden zeigten.”

Eigene Meinung:

Nathan ist Kontrolleur in der Bahn, das ist die einzige Zeit, wo er wirklich nach draußen geht. Die meiste Zeit verbringt er in seiner Wohnung und seit kurzem hat er eine neue Leidenschaft wieder für sich entdeckt. Er hat ein Computerspiel ausgegraben, das er gleich mal zockt und dort lernt er Michael kennen.

Nathan fällt es durch vergangene Zeiten und Erlebnisse nicht leicht sich anderen Menschen an zu vertrauen. Aber auch Michael plagt dasselbe Problem. Doch beide springen über ihre Schatten und nähern sich an. Doch ihre Vergangenheit holt sie ein und sie müssen gemeinsam, wie in ihrem Computerspiel das Abenteuer “Leben” überstehen.

Beim Lesen des Titels denkt man erst, dass es sich bei Nathan und Michael eher um Teenager oder dergleichen handelt, doch es kommt anders als gedacht. Gerade weil die Charaktere mal älter sind als man anfangs denken würde, fand ich die Geschichte umso bewegender.

Beide Charaktere sowohl Michael als auch Nathan haben schwer an ihrer Vergangenheit zu nagen und tragen schwere Bürden auf ihren Schultern, die sie allerdings gemeinsam bekämpfen und sie bekommen unerwartete Unterstützung und Hilfe.

Nate ist der älteste von den beiden und auch wenn er ein “Nerd” ist, merkt man ihm das Alter an, nicht wirklich vom Aussehen, sondern von seiner Reife. Er denkt erwachsen und handelt nie wirklich kindisch. Dennoch ist immer noch ein kleines Kind in ihm, wenn es um das Onlinespiel und die Serien geht und das macht ihn so liebenswert.
Michael wirkt auch jünger so wie er es ist. Man merkt ihm an, dass ihm 10 Jahre Lebenserfahrung fehlen, denn er liest sich trotz seiner Vergangenheit manchmal ein bisschen ja aufgeweckter, merkt man besonders am Ende ,als er endlich “frei” ist. Er strahlt richtig und zieht Nate einfach mit sich.

Jeder Nerd wird sich hier wieder finden, ob Computerspiele oder Serienjunkie alles ist vertreten, was das Nerdherz schneller schlagen lässt aber auch jeder Nichtnerd sollte sich dieses Buch zu Herzen nehmen, den es zeigt eine außergewöhnliche Geschichte über eine wundervolle tiefgreifende Liebe, die ein jedes Herz berührt. Michael und Nathan zeigen, dass man sich für Liebe positiv verändern kann, dass man stärker wird und selbstbewusster und dass es irgendwo einen Menschen gibt, der einen so liebt, wie man ist.

Wenn man selbst so ein “Nerd” ist, versteht man sehr viel in dem Buch aber auch für einen nicht Nerd ist es verständlich und ich hoffe, durch das Buch versteht man uns Nerds ein bisschen besser. Wir begeistern uns halt für ganz andere Dinge aber das mit Leib und Seele. Das fließt auch wunderbar in ihre Beziehung mit ein, sie erleben gemeinsam das reale und das online Abenteuer und bestehen es, weil sie zusammen halten. Sie lieben sich bedingungslos und so wie sie sind.

Der Schreibstil ist gefühlvoll und bewegend, man leidet mit, bangt um die Charaktere und freut sich mit ihnen. Man wird zu Tränen gerührt, man sollte sich also mindestens ein Paket Taschentücher bereit legen.

Das Leben der beiden ist bewegend beschrieben, detailliert und emotionsreich, da die Sicht zwischen den beiden wechselt, taucht man nur noch mehr in das Geschehen und in ihre Gefühlswelt ein, wodurch man gefühlt hautnah dabei ist.

Es ist fesselnd geschrieben, mit Drama und Spannung bespickt und einer riesen Portion Liebe. Das Ganze sollte man sich nicht entgehen lassen.

Kritik:

Für manch einen könnte es zu langatmig sein, ein und diesselbe Szene aus mehreren Sichten zu erleben, ein bisschen Kürzung hätte der Geschichte nicht geschadet. Manchmal hat man das Gefühl, der Autorin fiel es schwer auf den Punkt zu kommen. Was der eine mag, ist für den anderen ein Graus. Ob man die Detailverliebtheit der Autorin teilt oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen.

Fazit:

Es ist keine nerdige Geschichte, die man erwarten würde. Die Charaktere sind älter, als man anfangs denkt und genau das hat die Geschichte so ausgemacht. Nathan und Michael sind beides Charaktere, denen man ihre Erfahrung im Leben anmerkt und dennoch ist ihnen ein Teil ihres inneren Kindes geblieben. Durch den jeweils anderen wird dieses lebendiger und erfreut sich wieder an mehr Dingen im Leben. Nathan und Michael stehen sich beide bei und durch ihre gemeinsamen Erlebnisse und die ähnlichen Erfahrungen in der Vergangenheit verbindet sie immer etwas mehr.

Jeder Nerd wird sich in dieser Geschichte wieder finden, Serien, Games, das innere Kind, die Freude am bestandenden Abenteuer aber auch die Enttäuschungen und Zurückweisungen, weil man sich für etwas begeistert, was andere nicht verstehen. All das verbindet die Geschichte, macht einen gefühlvollen, emotionalen Mix aus Abenteuer und Liebe. Ich hoffe durch das Buch erfahren mal Außenstehende, dass auch wir “Nerds” nichts anderes sind als Menschen, auch wir haben Gefühle und können verletzt werden. Lest das Buch und überlegt euch zweimal, ob ihr das nächste Mal wieder ein abfälliges Wort über uns fallen lasst ;).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.