5 Wölfe · Favorite · Rezension

Thorn & Finster: Geisternebel – Susann Julieva

©Klappentext, Cover & Zitat: Susann Julieva

 

Ebook: 5,99 / Taschenbuch: /

Seitenzahl: 174

Verlag: Selfpublished

Release: 29. November 2018

Genre: Urban Fantasy, Romance, Contemporary, Wandler

Klappentext:

Eigentlich wollte Werwolf Caleb Thorn sich in dem abgelegenen Haus von seinem schweren Unfall erholen und lernen, mit dem Verlust seines Beins klarzukommen. Doch statt heilsamer Ruhe erwartet ihn eine unheimliche Geistererscheinung.
Notgedrungen wendet sich Caleb an seinen kratzbürstigen Nachbarn Kaz Finster, ein Medium, das sich mit paranormalen Phänomenen auskennt. Aber ein dunkler Fluch zwingt Kaz, seine Mitmenschen auf Abstand zu halten.
Obwohl es für Kaz gefährlich ist, entwickelt sich zwischen beiden eine Freundschaft, denn Caleb übt eine seltsame Faszination auf ihn aus und auch Caleb zieht es unaufhaltsam zu Kaz. Unterdessen steigert sich der Spuk zur mörderischen Bedrohung…

Der erste Fall für Thorn & Finster – Auftakt der neuen Urban Fantasy Serie. Die Geschichten der Serie sind in sich abgeschlossen. Keine Cliffhanger.

Zitat:

„So lange lebst du ohne jemanden zu lieben?“
“Er wollte Caleb näher kennen lernen, seine Gegenwart genießen, jeden Tag sein dunkles, mitreißendes Lachen hören.”
“In meiner Familie halten sie mich für übertrieben risikobereit, aber du, du setzt allem die Krone auf.”
“Etwas brannte in ihm wie Feuer, schmerzlich schön.”

 

Eigene Meinung:

Endlich erfahren wir, wie es mit Caleb und Kaz angefangen hat. Manch einer kennt auf jeden Fall schon Caleb aus “Der Werwolf von nebenan” von Susann Julieva und Bianca Nias, Kaz hat man eher im Hintergrund erlebt. Obwohl man von Caleb nicht so viel kennen gelernt hat, reichte es dennoch aus , um sich wie verrückt auf die Abenteuer von Kaz und Caleb zu freuen.

Dies ist ja nun eher ein Singleprojekt von Susann Julieva aber sie hat es mit Glanzleistung geschafft, die Geschichte der beiden zu erzählen.

Wir erleben vom ersten Augenblick an, wie die beiden sich kennen und naja “lieben” lernen. Die beiden sind wie Hund und Katz (wer das Buch gelesen hat, weiß was ich mein :D). Die Autorin hat den Aspekt in der Geschichte mehr auf den Fantasyanteil gelegt, dennoch kommt die Romance zwischen Caleb und Kaz nicht zu kurz, zwar bahnt sich nur ganz langsam etwas an aber genau das macht die Geschichte und das Verhältnis der beiden aus.

Bildhaft und fantasievoll beschreibt Susann die Geschehnisse rund um das “Geisterhaus”, in dem Caleb und Kaz wohnen. Man kann sich gerade die sehr fantastischen Augenblicke gut vorstellen und taucht ab in die Magie. Wer diese typischen Geisterjäger Sendungen aus dem Fernseher kennt, hat hier die falschen Vorstellungen, denn Caleb und Kaz sind Profis ;), die beiden haben wirklich Ahnung. Außerdem bekommen sie katzische Unterstützung von der Hexe Cleo, die ihren eigenen besonderen Charme hat.

Kaz und Caleb sind anfangs wie Wasser und Feuer und gehen sich großtmöglich aus dem Weg, doch die Umstände, die in ihrem neuen Zuhause geschehen, bringen sie unweigerlich zusammen. Zwischen den beiden herrscht eine besondere Magie und Anziehungskraft, die die Autorin aus jeder Zeile herauskitzelt und somit die Situationen noch gefühlvoller macht. Hin und wieder kann man auch nicht anders, als über den vorhandenen, auflockernden Humor zu lachen, der durch die beiden verursacht wird.

Caleb Thorn kennt man schon aus “Der Werwolf von nebenan”. Er hat seinen ganz eigenen Charme, als raubeiniger Werwolf. Er ist das genaue Gegenteil von Noah, obwohl die beiden Zwillinge sind. Durch einen Unfall hat er einen Teil seines Beins verloren und dessen Verlust  bringt ihn ins Wanken. Anfangs erleben wir ihn nachdenklich und zurück gezogen, doch im Laufe der Geschichte blüht er immer mehr auf und gewinnt den Charme, den man in DWvn erlebt hat, wieder. Er ist neben Kaz mein absoluter Lieblingscharakter, der mich durch seine gesamte Art einfach um den Finger gewickelt hat.

Kaz hat mich durch seinen doch recht trockenen und sarkastischen Humor überzeugt. Seine Art zu leben, zu denken und die Welt zu erleben ist so speziell und es ist faszinierend alles aus seiner Sicht zu erleben. Durch Kleinigkeiten zeigt die Autorin auf, wie alt Kaz eigentlich schon ist, was mir besonders gut gefallen hat.

Kaz und Caleb verbindet eine starke Magie, weshalb es die beiden immer wieder zueinander hinzieht und genau das ist es, was mich an ihrer Beziehung zueinander so gefesselt hat.

Kritik:

Ich denke für einige könnte der geringe Anteil an Gay Romance eher reizlos sein, wie gesagt für mich hat es die Geschichte ausgemacht, dass man Kaz und Calebs Beziehung schrittchenweise mitverfolgt.

Fazit:

„Thorn und Finster: Der Geisternebel“ ist eine gelungene Fortsetzung/Vorgeschichte zu „Der Werwolf von nebenan“. Wer das Buch nicht kennt, kann dieses Buch dennoch zur Hand nehmen. Man braucht keine Vorkenntnisse aber man freut sich altbekannte Gesichter wieder zu lesen. Es wird einiges wieder aufgegriffen und man erfährt nun genauer, wie sich einiges ereignet hat.

Das Buch beinhaltet vor allem viel Fantasy und Mystery, der Gay Romance Aspekt wurde hier eher klein geschrieben, doch die Autorin hat die besonderen Momente zwischen den beiden so liebe- und gefühlvoll hervorgebracht, dass man nicht enttäuscht wird und einem regelrecht das Herz flattert.

Caleb glänzt wie immer mit seinem trockenen Humor und Kaz steht ihm, was das betrifft, in nichts nach, so hat man trotz der düsteren Stimmung immer was zu schmunzeln oder zum um lachend vom Sofa zu rollen ;).

Es ist spannend aber auch gefühlvoll und fesselnd geschrieben, gerade die Geistererscheinungen und übernatürlichen Geschehnisse sind sehr gut bildlich beschrieben, sodass man sich diese auch vorstellen kann, bei manchen Büchern hatte ich da schon meine Schwierigkeiten.

Die Geschichte überzeugt durch gut durchdachte und lebendige Charaktere und detaillierte Beschreibung der Ereignisse.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.