4 Wölfe · Anthologie · Leseempfehlung · Rezension

“Macken und Meisen” – Kuschelgang

©Klappentext, Cover & Zitat: Kuschelgang

 

Ebook: 6,99 / Taschenbuch: 13,50

Seitenzahl: 360

Verlag:  Selfpublished

Release: 20. Oktober 2018

Genre: Romance, Humor, Contemporary

 

 

Klappentext:

Meisen! Jeder kennt die possierlichen Vögelchen.
Was aber, wenn der geliebte (oder potenzielle) Partner einen Vogel hat? Eine ausgewachsene Macke. Einen Spleen. Kann ‚Mann‘ lächelnd über die Vollmeise hinwegsehen oder wird sie zur Prüfung in der Beziehung?
Die Kuschelgang lädt mit 11 Kurzgeschichten von 11 Autoren zum Schmunzeln, Zwitschern, Nachdenken oder Träumen ein…

Eigene Meinung:

Über ein Buch mit so vielen Autoren etwas Allgemeines zu schreiben ist recht schwierig, deshalb habe ich zu jeder Geschichte etwas kurzes geschrieben, damit man weiß, woran man ist und was einen erwartet.

 

1. “Mit Ketchup schmeckt es besser“ von Chris P. Rolls

Eine schöne, lustige, fluffige und geschmackvolle Geschichte für den Anfang. Zwei liebevolle Charaktere von denen man sich in der kurzen Zeit ein gutes Bild machen konnte. Wie der Titel schon verrät, ist hier der Spleen dass einer der beiden ganz verrückt nach Ketchup ist. Mit viel Humor hat die Autorin eine lustige und gefühlvolle Geschichte gezaubert. Auch wenn die Geschichte mehr den lustigen Part vertritt, werden dennoch ernste Themen behandelt, die aber durch die witzigen Macken der Charaktere die Geschichte nicht ins düstere runter ziehen, eher bringt es die Charaktere noch mehr zusammen, da sie Ähnliches erlebt haben.

 

2. “Nik“ von Jobst Mahrenholz

Diese Geschichte hat mich am meisten berührt in dieser ganzen Sammlung. Der Autor nimmt uns auf eine ganz persönliche Reise mit und erzählt uns auf eine berührende Weise diese Geschichte. Beim Lesen hatte ich durch den Schreibstil das Gefühl, als würde der Autor direkt vor mit stehen und mir die Geschichte erzählen. Ich fand es sehr bewegend so eine realistische Geschichte lesen zu dürfen.

 

3. “Der Mann, der zu viel stöhnte“ von Caitlin Daray

Irgendwie bin ich bei der Geschichte zwiegespalten. Zum einen war sie echt schön und gefühlvoll, auf der anderen Seite, hätte man glaub ich viel mehr raus holen können. Die Autorin neigt manchmal dazu ihre Kurzgeschichten für einen Roman geeignet zu schreiben 🙂 Ich fand es schade, dass der zweite Protagonist nicht wirklich zum Vorschein gekommen ist und dafür ein eigentlicher Nebencharakter mehr Stimme bekommen hat. Dennoch fand ich das Thema sehr interessant und alles war sehr liebevoll beschrieben. Man leidet halt dennoch mit dem Charakter mit. Leider hatte ich das Gefühl, es ging erst zum Ende der Geschichte los.

 

4. “Raubzug“ von Sandra Gernt

Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen, weil sie einem mal zeigt, wie diese Menschen denken, wie sie fühlen, wie sie handeln, gerade im Bezug auf Liebe und Sex. Ich sage jetzt extra nicht, welche Menschen ich meine, weil ich nicht spoilern möchte. Es ist eine schöne und einfühlsame Geschichte. Den Schreibstil fand ich auch passend, so abgehakt, so viele Aufzählungen hintereinander, kurze Sätze, einzelne Wörter, das hat das Gefühl gut vermittelt. Ich hätte mir gerne sogar noch mehr gewünscht von den beiden zu erfahren.

 

5. “Ein Moment, der nicht besser sein konnte“ von Karolina Peli

An sich eine super süße und lustige Idee. Kleine und mehrere Spleens die einem zum Schmunzeln bringen und die Charaktere liebenswert machen. Allerdings hat sie sich gefühlt ziemlich gezogen und anfangs war es noch ok aber ich bin im Laufe der Geschichte immer weniger mit dem Schreibstil klar gekommen. Es wirkte abgehetzt und irgendwie auch unpassend. Ich war kurz davor nicht weiter zu lesen, hab mich aber durch den Rest noch durch gekämpft. Es war einiges ziemlich vorhersehbar und hat mich leider nicht wirklich umgehauen. Die Liebe zwischen den beiden fand ich ganz schön aber die hat es nicht wirklich rausgehauen.

 

6. “Eine Schwäche für Honig“ von Cat T. Mad

Das war eine meiner Lieblingsgeschichten, weil ein sonst so perfektes ja makelloses Volk mal einen Makel hat, zumindest einer von ihnen. Ein Elf mit Tourette. Das ist mal das Außergewöhnlichste, was ich je gelesen hab. Die erste Geschichte bis jetzt die mich beinahe zum weinen gebracht hat. Es ist nicht einfach damit zu leben, das hat die Geschichte gut vermittelt. Ich fand den Schreibstil sehr einfühlsam und bewegend und ich hätte wirklich gerne mehr von den beiden gelesen. Eine fesselnde Geschichte, in der die Gefühle sehr überzeugend vermittelt wurden.

 

7. “Liebe nach (Stunden)Plan“ von Kay Monroe

Eine wirklich schöne zum Nachdenken anregende Geschichte. Ich dachte erst, die Geschichte driftet in den Fantasybereich ab, da es einige Aussagen gab, die mich verwirrt haben. Doch dann versteht man endlich, was Sache ist und als man dann die Geschichte des einen Protagonisten erfährt, rührt dies einen wirklich zu Tränen. Die gesamte Geschichte war wirklich bewegend und herzergreifend. Eine wirklich schöne Geschichte, die einem zum Nachdenken anregt.

 

8. “Einfach mal etwas wagen“ von Kataro Nuel

Eine wirklich gefühlvolle Geschichte. Der Schreibstil war an sich flüssig, leider wurde für mich persönlich teilweise wenig Gefühl übermittelt. Man konnte in Fynns Gefühlswelt nicht ganz abtauchen, weil die wichtigen Stellen zu kurz behandelt wurden. Dennoch ist es eine schöne Geschichte, die einem zeigt, dass man alles mit Liebe schaffen kann. Durch seine Vergangenheit glaubt Fynn nicht mal an die Liebe und nicht ans Verliebtsein. Doch jemand öffnet ihm die Augen und langsam lernt er, was es heißt sich wieder zu verlieben. Eine alles in allem doch sehr schöne und bewegende Geschichte.

 

9. “Weihnachtsgurke“ von Ashan Delon

Auch eine meiner absoluten Lieblingsgeschichten. Schrullige Weihnachtskugeln und ein genauso schrulliger Antiquitätenhändler namens Ambrosius, zwei Freunde, die mehr füreinander empfinden, es aber irgendwie nicht wirklich zulassen können, bis Ambrosius in ihr Leben tritt. Eine lustige gefühlvolle Geschichte, die ich bis zum letzten Wort mit Spannung verfolgt habe auch wenn nichts großes passiert. Aber diese Idee der Konstellation fand ich sehr fesselnd. Ich hätte sehr gerne noch gelesen, wie es mit den drein weiter geht und auch aus dieser Geschichte könnte man ein Buch machen. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und dennoch muss ich sagen, diese bunten und schrulligen Weihnachtskugeln sind einfach nichts für mich 😀

 

10. “Grimassen“ von Sandra Black

Eine wirklich lustige und schöne Geschichte. Hier wird der Spleen dafür genutzt um Kinder glücklich zu machen und gleichzeitig erfährt der Charakter, dass seine sonst so verhasste Macke auch  einigen Menschen liebenswert erscheint. Eine wirklich schöne und in sich abgerundete Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen und als kleine Bettlektüre eignet sich diese hier echt gut. Ich fand Henry aber auch sehr sympathisch und liebenswert, wie er Grimassen beim Lesen schneidet ;).

 

11. “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Tausend Bilder….“ von S.B. Sasori

Wow was für eine Geschichte. Zwei Menschen die dasselbe durch gemacht haben. Also von der Geschichte war ich echt gefesselt, allein auch vom dem Schreibstil und ich mochte Elia. Seine Art zu denken und zu reden, gerade mit Yamir zu reden.

Obwohl der Schreibstil Elias Art ähnelt, vermittelt dieser dennoch sehr viel Gefühl, gerade Yamirs Verzweiflung ist sehr gut raus lesbar und spürbar. Zwar hab ich nicht geweint aber die Geschichte wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben und ich hätte so gern noch mehr von den beiden gelesen und erfahren. Ich bin von der Geschichte und wie sie erzählt wurde einfach nur geflasht und sie ist eine meiner Favoriten.

Kritik:

Nicht jede wird jeden Geschmack treffen, das ist nun mal so. 😉 Bei einigen Geschichten habe ich schon in der Meinung Kritik geäußert.

Fazit:

Auch wenn mich nicht jede Geschichte 100% überzeugen konnte, ist es dennoch eine gelungene Kurzgeschichtensammlung der Kuschelgang. Hier geht es um etwas, dass wohl jeder Mal erlebt, unter das wohl der ein oder andere leidet und ich denke, jeder kann sich in irgendeiner Geschichte wiederfinden und genau das hat mir an dieser Sammlung sehr gut gefallen.

Jeder Autor hat sich mit seinem Thema, mit dem er sich befasst hat, gut auseinander gesetzt und erzählt mit viel Gefühl die Geschichte ihrer Charaktere. Obwohl sich ein paar Spleens in einigen Geschichten wiederholen, wurde der Fokus anders umgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.