5 Wölfe · Challenge · Rezension · Top-Favorit

“Teach me Hunger Mr. King” – Ray van Black

©Klappentext, Cover & Zitat: Ray van Black

 

Ebook: 4,99 / Taschenbuch: 13,98

Seitenzahl: 315

Verlag: Selfpublished

Release: 28. November 2018

Genre: Romance, Drama, Erotik, Contemporary

 

 

Klappentext:

Ein Lehrer. Sein Schüler. Ein verbotenes Spiel.

Logan King, 34, Dozent für Literatur und Sport, fängt an der Jacksonville Academy eine neue Arbeitsstelle an. Nicht ahnend, dass ihn seine Vergangenheit schneller einholt als ihm lieb ist. Es gibt einen Schüler, der ihm vom ersten Tag an das Leben zur Hölle macht und dazu alle Mittel nutzt, die Logan gefährlich werden können.
Kyle Jackson, 17, egoistisch, selbstverliebt, sexbesessen und herrschsüchtig ist der König des Internats und macht keinen Hehl daraus, es jeden wissen zu lassen. Als der mysteriöse neue Lehrer seine Position bedroht, zögert er nicht, ihm klarzumachen, mit wem er sich angelegt hat. Kyle verwickelt ihn in ein heißes Spiel, das ihn schon bald an seine eigenen Grenzen und darüber hinaus führt.
Eine Geschichte um Macht, Kontrolle, Lust und Liebe und die Erkenntnis, dass jeder starke Mann auch eine sanfte Seite hat. Man muss nur tief genug graben.
Warnung: Dieses Buch ist keine leichte Lektüre. Es gibt Drama, starke Emotionen und explizite, härtere, homoerotische Szenen.

Zitat:

“Dieser Junge hatte mich in den vergangenen Wochen so sehr gereizt, dass in diesem Moment alles aus mir herausbrach.”
“Ich empfand viel mehr als nur Freundschaft für Kyle und das war etwas Gutes.”
“Die schwarze Leere, die daraufhin folgte, breitete sich von meinem Bewusstsein in mein Leben aus.”
“..und küsste mich erneut zum allerersten Mal.”

Eigene Meinung:

Eine typische Lehrer-Schüler-Beziehungsgeschichte… denkt ihr euch jetzt und verdreht die Augen?! Da muss ich euch enttäuschen, denn so einfach lässt sich die Geschichte von Kyle und Logan nicht in eine Schublade stopfen. Ich muss zugeben, ich war anfangs recht skeptisch bezüglich des Altersunterschiedes, aber lasst euch davon nicht abschrecken, denn man vergisst im Laufe der Erlebnisse ganz schnell, wie viele Jahre eigentlich zwischen den beiden liegen.

Die Geschichte der beiden geht einem unter die Haut und fesselt einen ab der ersten Seite und lässt einen bis zum letzten Wort nicht mehr los. Bisher kannte ich nur die Feenprinz-Reihe des Autors und ich hatte erst mit sowas Ähnlichem gerechnet, doch ich wurde vollkommen überrascht und aus den Socken gehauen.

Logan King tritt als neuer Dozent an der Jacksonville an und unterrichtet dort Sprt und Literatur. Durch seine Größe und seine Statur hat er es nicht immer leicht Freunde zu finden, da er doch recht abschreckend wird, allerdings auch sehr anziehend auf Frauen als auch auf Männer. Doch jegliche Annäherungsveruche blockt er ab, bis Kyle Jackson, der Sprössling des Internatsbesitzers ihm unter die Augen kommt. Denn Logan hat ein kleines Geheimnis und seiner Ansicht nach Problem, er ist schwul und er steht nicht auf Männer in seiner Altersklasse. Er ist ein mutiger Charakter, der am Ende zu dem steht, was er ist und wie er liebt, wodurch er für mich eine vor allem charakterliche Stärke gewonnen hat.

Kyle Jackson ist 17 Jahre alt und der selbsternannte König an der Jacksonville. Niemand wagt es ihm zu widersprechen, nicht mal die Lehrer und alles hört indirekt auf sein Kommando. Er hat die Macht und nutzt dies gerne zu seinem Vorteil aus. Doch dann tritt Logan King auf den Plan und plötzlich hat Kyle einen ebenbürtigen “Gegner”, der sich von dessen Gehabe nicht beeindrucken lässt und es sogar schafft hinter dessen Fassade zu blicken und ihn aus seiner Reserve zu locken.

Anfangs denkt man sich noch, dass Kyle ein recht nerviger und selbstverliebter Charakter ist, doch wenn man ihn wie Logan genauer kennen lernt, erfährt man was hinter der dick errichteten Mauer steckt. Der Autor lässt einen eher zwischen den Zeilen lesen als dass er einem direkt sagt, was die Charaktere fühlen. Durch kleine dennoch besondere Momente, wird einem bewusst, wie viel die Charaktere fühlen, sich dies aber selbst noch nicht eingestehen wollen.

Durch die wechselnde Sicht der Charaktere in jeweiligen Kapiteln lernen wir sowohl Kyle als auch Logan kennen und erleben einige Situationen aus der einen und aus der anderen Sicht. Der Schreibstil ist flüssig und passend zur Geschichte. Es wird nichts durch die Blume erzählt und gerade die erotischen Szenen sind so hart dargestellt wie Logans Muskeln ;). Aber genau das hat es für mich ausgemacht, alles ist passend, der Schreibstil und die Charaktere, sowie die gefühlvollen als auch die erotischen Szenen. Durch eine umschreibende aber nicht zu ausschmückende Schreibweise werden besondere Momente wie zum Beispiel der erste Kuss so gefühlsnah beschrieben, dass sie einen herzstilstandherbeiführenden Effekt haben und man selbst die Luft anhält.

Es kommen unerwartete Wendungen und Siationen vor, wo man vor Spannung beinahe vergisst zu Atmen.

Kritik:

Für einige könnte der Altersunterschied ein Problem sein, da der schon recht weit auseinander liegt aber wie gesagt, das ist irgendwann nebensächlich bzw., sollte es sein, denn die Geschichte zeigt, das alles egal ist: Geschlecht, Herkunft, Status und Alter, nur die Liebe zählt.

Teilweise hat noch Input gefehlt, über Kyle erfährt man recht viel, da er noch jung ist und man so dessen Familie erlebt. Logan hat schon lange keinen Kontakt mehr zu seiner, man erfährt zwar ein bisschen aber es hätte ruhig noch ein Ticken mehr sein können.

Fazit:

“Teach me hunger, Mr. King” ist keine gewöhnliche Lehrer-Schüler Geschichte. Die Geschichte um Logan und Kyle geht einem ab der ersten Seite direkt unter die Haut und fesselnd einen bis zum Schluss. Durch sie wird einem bewusst, dass so etwas wie Alter, Status und Geschlecht völlig nebensächlich ist, wenn einem ein Mensch begegnet, der einen völlig in seinen Bann zieht und man sämtliche Prinzipien über den Haufen wirft, denn das Einzige, was zählt, ist, dass man ihn liebt. So ergeht es auch Logan und Kyle, beides authentische und liebevoll ausgearbeitete Charaktere, die zwar hin und wieder noch ein bisschen mehr Tiefe hätten bekommen können, doch wenn man mal zwischen den Zeilen liest, bemerkt man, was eigentlich hinter einer Zurückweisung oder einer einfachen Berührung steckt. Logan hat für mich vor allem eine charakterliche Stärke bewiesen, weil er nach einem längeren inneren Kampf zu dem steht, was er ist und wen er liebt und es nicht bereut. Auch Kyle durchläuft eine charakterliche Entwicklung, die zeigt, wie sehr es einen aus der Bahn werfen kann, wenn einem bewusst wird, dass man sich verliebt hat. Gerade in sehr besonderen Momenten hat mich die Art überzeugt, wie der Autor diese umschreibt, sodass der erste Kuss einen selbst aus der Bahn wirft und man in spannenden Momenten vergisst zu atmen. Mich hat das Schicksal der beiden auf jeden Fall sehr berührt und wird mich die Tagen nicht loslassen und es regt einen auch zum Nachdenken an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.