4 Wölfe · Leseempfehlung · Rezension

“Nichts ist ewig” – Elian Mayes

©Klappentext, Cover & Zitat: Elian Mayes

 

Ebook: 2,99 / Taschenbuch:

Seitenzahl: 122

Verlag: Selfpublished

Release: 24. Dezember 2018

Genre: Romance, Drama, Fantasy

 

 

Klappentext:

»Was wirst du tun, wenn du erfährst, dass die Liebe deines Lebens sterben soll?«

Vaik, der Sohn eines Barons, und Iseo, ein Assassine des Dunklen Weges, bewegen sich in verschiedenen Gesellschaftsschichten. Eigentlich hätten sie sich niemals kennenlernen dürfen und doch haben sie im jeweils anderen die Liebe gefunden.
Beide fühlen sie sich zerrissen zwischen familiärer Pflicht, den strengen Erwartungen ihrer Umgebung und der Sehnsucht nach einander.

~ Eine Legende aus Nerigäa ~

Zitat:

“Skryr ändert seine Entscheidung nicht.”
“Denn nichts ist ewig außer der Tod.”

Eigene Meinung:

Uns wird die Legende von Iseo und Vaik erzählt. Zwei junge Männer die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Eine ist ein ausgebildeter Assassine, der Andere ist der Sohn eines Barons und  vom adligen Stand. Sie ereilt ein schweres unausweichliches Schicksal, so dass ihnen nur noch ein Ausweg bleibt.

Wir reisen in die Welt Nerigäa, in der Ra´es Anlitz den Tag erhellt, sie ist der Sommer und spendet allen ihre Wärme, Shor erhellt mit seinem Auge die Nacht und leitet den Herbst ein und Skryr ist der Nordstern und  bringt den Winter. Ra ´e, so heißt es, bestimmt über das Leben und Skryr steht für den Tod und gleichzeitig den Neuanfang. Iseo gehört dem dunklen Weg an und dient so Skryr, der ihn zum Ende seines Lebens schützend mit seinen Armen umfangen wird. Nerigäa ist eine Welt voller Magie und die Geschichte von Vaik und Iseo ist eine Legende die in Nerigäa aus vergangenen Zeiten überliefert wird.

Die Liebe von Vaik und Iseo ist noch jung und doch wissen beide, dass sie auf ewig zusammen bleiben wollen. Doch ihre unterschiedliche Herkunft und der Tatsache, dass Vaik dem Adel angehört und Iseo ein voll ausgebildeter Assassine ist, legt ihnen von Anfang an Steine in den Weg. Auf einfühlsame Weise wird uns ihre Geschichte näher gebracht und verdeutlicht, dass Liebe stärker und mächtiger als alles andere auf der Welt ist.

Anfangs hat sich für mich die Geschichte etwas gezogen, doch zur Mitte hin kam eine überraschende Wendung, womit ich erst nicht gerechnet habe. Die Spannung bleibt dann bis zum Ende hin bestehen und das Ende hat mich positiv überrascht, es sei aber zu sagen, dass es ein recht offenes Ende hat (für diejenigen die ein abgeschlossenes brauchen). Auch wenn ich ebenfalls zu denjenigen gehöre, die eine an sich runde und abgeschlossene Geschichte sehr gerne in den Händen hält, hat mir dieses hier dennoch gut gefallen. Sie lässt einen mit einem seltsames unbeschreiblichen Gefühl zurück und man sitzt eine Weile noch da, nachdem man das Buch zugeschlage hat und denkt nach, ob man nun zufrieden ist oder nicht. Die Geschichte von Vaik und Iseo ist sehr bewegend und geht einem sehr nahe. In besonderen und speziellen Momenten schafft es der Autor mit seinem Schreibstil den nötigen Nervenkitzel hervor zu locken oder das vorhandene Gefühl zu übermitteln.

Die Geschichte denkt einen sehr zum nachdenken an und wird noch ein Weilchen im Gedächtnis bleiben.

Kritik:

Zwar ist das Buch nur eine Novelle, doch mir persönlich fehlten hin und wieder einige Informationen. Woher kommt die Magie und vor allem was genau hat es mit den Göttern auf sich. Ich bin teilweise recht durcheinander gekommen und habe den Zweck dieser nicht ganz verstanden. Teilweise gab es für mich auch Logikfehler aber das ging vielleicht nur mir so :).

Fazit:

Mit “Nichts ist ewig” tauchen wir in die Welt Nerigäa und lernen Vaik und Iseo kennen, deren unterschiedliche Herkunft und Abstammung ihr Leben zu zweit erheblich erschweren. Nicht nur, dass Vaik, als Sohn eines Barons geboren, mit seinen 18 Jahren eine arrangierte Hochzeit für ihn erdulden muss, auch dass Iseo, der auf dem dunklen Weg als Assassine wandelt und Skryrs und seiner Familie die Treue geschworen hat,  einen Auftrag bekommt, der sein ganzes Leben ändern wird. Wir werden entführt in eine Welt voller Magie, in der die Geschichte von Iseo und Vaik eine überlieferte Legende ist und davon erzählt, dass Liebe stärker ist als alles, was auf der Welt existiert.
Eine gefühlvolle Geschichte über zwei junge Männer die sich gegen ihr Schicksal stellen und sich ein eigenes Ende weben. Anfangs war die Geschichte ein wenig holprig und ich hatte Probleme hinein zu finden und am Ball zu bleiben, doch gegen Mitte der Geschichte erleben wir eine überraschende Wendung. Es nimmt an Spannung zu und ich hab mich gefragt, wie genau die Geschichte nun ausgehen wird. An den richtigen Stellen wird genügend Spannung geschaffen, sodass man den Nervenkitzel miterlebt und an den Seiten kleben bleibt und in gefühlvollen Momenten werden die Emotionen so aufdringlich unaufdringlich nahe gebracht. Das Ende ist positiv überraschend, könnte aber vielleicht nicht jedem gefallen aber ich finde,  kein anderes hätte besser gepasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.