5 Wölfe · Leseempfehlung · Rezension

“Sheltered in blue: Wenn Erinnerungen lähmen” – Svea Lundberg

©Klappentext, Cover & Zitat: Svea Lundberg

 

Ebook: 4,99 / Taschenbuch: 12,95

Seitenzahl: 295

Verlag: Selfpublished

Release: 1. Oktober 2019

Genre: Romance, Contemporary, Suspense, Crime (Polizei)

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar bekommen, wofür ich mich nochmal ganz herzlich bedanken möchte, laut Gesetzgebung fällt dieser Beitrag unter “Werbung”.

Klappentext:

Amokalarm, Geiselnahmen, Razzien – wenn das Spezialeinsatzkommando gerufen wird, ist die Lage nicht selten lebensbedrohlich. Umso wichtiger ist es für die Beamten, sich im Einsatz blind aufeinander verlassen zu können. Doch was passiert, wenn das innere Gefüge eines Einsatztrupps durch einen dramatischen Vorfall auseinandergerissen wurde?
Bereits bei Dienstantritt beim SEK BW weiß Kadir, welcher Schatten auf der Einheit liegt: Vor Kurzem kam einer der Kollegen bei einem Einsatz ums Leben. Kadir ist klar, dass der Trupp ihn nicht himmelhochjauchzend in Empfang nehmen wird. Doch speziell einer der neuen Kollegen verhält sich ihm gegenüber ohne ersichtlichen Grund mehr als abweisend. Zunächst versucht Kadir, es als Lappalie abzuhaken, doch Jans Verhalten macht ihm zunehmend zu schaffen. Mehr als es das sollte … Und in Jans Innerem scheint mehr im Argen zu liegen, als dessen langjährige Kollegen dem Neuen anvertrauen wollen. Als bei einem Einsatz die Lage zu eskalieren droht, sieht Kadir sich gezwungen, Jans dunkles Geheimnis ans Licht zu holen.

Band 2 der Reihe “Sheltered in blue”.
Alle Bände sind in sich abgeschlossen und unabhängig voneinander lesbar.

Zitat:

“Als wolle er mich durchleuchten und so etwas über mich herausfinden, während er sich selbst vor mir verschließt.”
“Erst zögerlich, dann fester ziehe ich ihn in meine Arme, ganz nahe an mich und er lässt es geschehen.”
“Um seine Lippen spielt wieder dieses sanfte, offene Lächeln, welches ich so oft bei ihm vermisst habe und es daher jedes Mal in mich aufsauge, wenn er es mir schenkt.”

Eigene Meinung:

Kadir kommt neu ins Team des SEK BW, mit dem Wissen, dass der Trupp vor Kurzem in einem Einsatz ein Teammitglied verloren hat, an dessen Stelle Kadir nun rückt. Natürlich weiß er, dass er deshalb nicht himmelhochjauchzend empfangen wird, doch besonders ein Kollege scheint Probleme mit ihm zu haben, da er sich ihm gegenüber doch sehr abweisend benimmt. Kadir wird dennoch besser ins Team aufgenommen, als er geahnt hatte, er findet schnell Anschluss, wenn da nicht Jan wäre, der sich ihm gegenüber noch immer frostig benimmt. Kadir versucht herauszufinden, was genau Jans Problem ist, doch wirklich schlau wird er aus Jan anfangs nicht, denn auch wenn dieser ihm gegenüber behauptet, dass er mit Kadir keinerlei Probleme hat, verbirgt der Polizist doch irgendetwas vor ihm.

Mir hat der erste “Sheltered Blue” Band schon gefallen, in dem es um Demoeinsätze und Festnahmen ging. Im zweiten Band widmen wir uns dem SEK Trupp, der sich auf Amokalarm, Geiselnahmen und Razzien spezialisiert hat. Ich war schon sehr gespannt, wie die Autorin das umgesetzt hat und wurde nicht enttäuscht. Zwar spielt sich die Romance zwischen Kadir und Jan im Vordergrund ab, doch wir erleben auch Einsätze, deren Ablauf und dass nicht immer alles dabei gut gehen kann. Die Autorin hat ein Händchen dafür, einfache Alltagshandlungen und vor allem das Annähern zwischen zwei Charakteren spannend zu gestalten. Ich habe an jeder Zeile geklebt, in denen wir immer mehr erfahren haben, wie es sich zwischen Kadir und Jan entwickelt und was Jans Vergangenheit verbirgt. Übrigens einen ganz kleinen Auftritt von Nils und Erik aus dem ersten Band gibt es sogar auch.

Kadir ist mehr der aufgeschlossene Charakter, der auch mal direkt sagt, was ihn so bewegt, weshalb sein Outing bei der neuen Stelle auch mehr so nebenbei geschieht. Das hat mir persönlich ziemlich gut gefallen, hier wird kein unnötiges, großes Drama daraus gemacht und allgemein spielt es keine große Rolle, wo man sich schon wünscht, dass es auch in der Realität so wäre. Er tritt selbstbewusst auf und weiß sehr wohl, was er will, sowohl in beruflicher Hinsicht aber auch was die Beziehung zu Jan betrifft, auch wenn er Jan seinen Freiraum lässt. Auch ihn plagen mal unsichere Momente und Zweifel, was ihn gleich noch mal eine Spur authentischer macht.

Jan hingegen ist recht verschlossen und man kann ihn nicht wirklich einschätzen, so ergeht es auch Kadir. Doch umso mehr man ihn kennen lernt, umso sympathischer wird er. Kadir ist auch der Einzige, der je erfährt, was tatsächlich zwischen Jan und dem verstorbenen Kollegen geschehen ist.  Erst im letzten Abschnitt des Buches taut Jan allmählich auf. Sein Umgang mit dem Geschehen und seine wachsenden Gefühle für Kadir sind authentisch dargestellt und wirken weder erzwungen noch bei den Haaren herbeigezogen. Auch wird berücksichtigt, dass das verheilen alter psychischer Wunden und eine traumatische Belastung nicht innerhalb kürzester Zeit verschwunden sind.

Wer mir persönlich auch recht schnell ans Herz gewachsen ist, ist Jans bester Freund Nik, mit dem auch Kadir in Kontakt tritt, nur nicht direkt über Jan. Seine natürliche und unverwechselbare Art lockern die Stimmung auf und er versprüht seinen eigenen Charme, der die ein oder andere komische Situation hervorbringt. Mich würde tatsächlich sogar noch seine Geschichte interessieren.

Wir erleben die Geschichte sowohl aus Kadirs Sicht aber auch aus Jans. Jan erzählt Kadir und somit auch uns, was zwischen ihm und Andre (verstorbener Kollege) vorgefallen ist, was einem Jans Zwiespalt und Zweifel, bezüglich seiner aufkommenden Gefühle für Kadir, näher bringt. Das Buch ist insgesamt in drei Teile aufgeteilt. Kadir beginnt und führt uns in die Geschichte ein, den zweiten Teil übernimmt Jan, der wie schon erwähnt, die Vergangenheit umreißt, im dritten Teil kommen Jan und Kadir abwechselnd zu Wort, wo wir nicht nur romantische Momente erleben, sondern auch, wie Jan abstürzt und sich wieder aufrappeln muss. Die Art, wie die Autorin das Geschehen beschreibt, bringt einen selbst in einen Gefühlsstrudel, sodass man bei Jan doch sehr mitempfindet und auch mal ein Tränchen sich von der Wange wischen muss. Auch das Zusammenspiel zwischen Kadir und Jan, sowie den beiden und Nik ist so authentisch und natürlich dargestellt, dass es einem vorkommt, man liest eine Geschichte über wirklich existierende Personen, dessen Leben wir begleiten dürfen.

Ich bin auf jeden Fall schon sehr auf den nächsten Band gespannt und kann diesen kaum erwarten. Welche Charaktere wir wohl dort kennen lernen dürfen und welche Einheit wir wohl diesmal ein bisschen genauer kennen lernen?

Kritik:

Der Übergang zwischen dem zweiten und dem dritten Teil war recht abrupt, sodass man aus der Szene rausgerissen wurde, ich hätte mir hier einen weicheren Übergang gewünscht. Andererseits passte es auch, da dieser Teil ja von Jan erzählt wurde und er dort wohl einfach abbrechen musste.

Fazit:

Mit  “Sheltered Blue: Wenn Erinnerungen lähmen” geht es in die nächste Runde der Polizeireihe. Auch wenn Nils und Erik einen winzig kleinen Gastauftritt haben, geht es diesmal um Kadir und Jan, die beide so ihre Päckchen zu tragen haben. Während Jan noch immer unter dem schweren Verlust eines Kollegen leidet, muss sich Kadir im neuen Team zurechtfinden und sich einleben. Auf jeden ist der Titel Programm, denn Jans Erlebnis mit seinem verstorbenen Kollegen Andre lähmt ihn nicht nur auf der Arbeit, sondern auch dabei seine Gefühle für Kadir zuzulassen. Authentisch und gefühlvoll stellt die Autorin die langsam reifende Beziehung zwischen den beiden dar aber auch wie Jan seine innere Dämonen bewältigt. So wie Nils und Erik haben mich auch Jan und Kadir überzeugt und ich habe sie gerne während ihres holprigen und steinigen Weges begleitet. Mein kleiner Favorit bleibt aber immer noch Nik ;). Jan und Kadir zu begleiten war auf jeden Fall ein emotionales aber auch spannendes Erlebnis. Mir sind die beiden auf jeden Fall sehr ans Herz gewachsen und ich kann den nächsten Band kaum erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.