5 Wölfe · Rezension · Top-Favorit

“Mr. Parnassus’ Heim für magisch Begabte” – T. J. Klune

©Klappentext, Cover & Zitat: Travis Klune

 

Ebook: 11,99 / Taschenbuch: 14,99

Seitenzahl: 477

Verlag: Heyne Verlag

Release: 13. April 2021

Genre: Romance, Fantasy, Humor, Contemporary

 

Klappentext:

Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie war er auch nur einen Tag krank, und das Regelwerk der Behörde ist seine Gute-Nacht-Lektüre. Linus’ eintöniges Dasein ändert sich schlagartig, als er auf eine geheime Mission geschickt wird. Er soll das Waisenhaus eines gewissen Mr. Parnassus’, das sich auf einer abgelegenen Insel befindet, genauer unter die Lupe nehmen. Kaum dort angekommen, stellt Linus fest, dass Mr. Parnassus’ Schützlinge eher etwas speziell sind – einer von ihnen ist möglicherweise sogar der Sohn des Teufels! In diesem Heim kommt Linus mit seinem Regelwerk und seiner Vorliebe für Vorschriften nicht weit, das merkt er schnell. Eher widerwillig lässt er sich auf dieses magische Abenteuer ein, das ihn auf der Insel erwartet, und erfährt dabei die größte Überraschung seines Lebens …

Zitat:

“Marcus hat mich so glücklich gemacht, als er mir meine Buntstifte geklaut hat, dass ich aus Versehen einen Stuhl auf ihn geschleudert habe.”
“Ein Mann, der anders war als alle Menschen, denen Linus je begegnet war.”
“Lucy riss frustiert die Arme hoch. >>Warum bringst du es nicht einfach hinter dich und küsst ihn? Erwachsene sind so blöd.<<“
“Und als die Kinder mit glücklichem Geschrei und nicht wenigen Tränen auf sie zustürmten, stellte Linus fest, dass er kein bisschen aufgeregt war.”

Eigene Meinung:

Linus Baker, vierzig Jahre alt, alleinstehend und arbeitet seit 17 Jahren als Sachbearbeiter in der Behörde für die Betruung Magischer Minderjährige, gewissenhaft und sich immer an die “Vorgaben und Verordnungen” haltend. Eines Tages beauftragt ihn die Behörde sich dem Waisenhaus eines gewissen Mr Parnassus zu widmen, das auf einer geheimnisvollen Insel liegt mitten im Ozean. Mit spärlichen Informationen über die Kinder als auch diesem Mr Parnassus im Gepäck, macht er sich auf den Weg und muss feststellen, dass man ihn ziemlich im Dunkeln gelassen hat, womit er es dort auf der Insel eigentlich zu tun hat. Ein magisches Abenteuer voller Wunderlichkeiten beginnt und die Insel als auch deren Bewohner halten einige Überraschungen für Linus bereit.

Hat man einmal dieses Buch in der Hand, kann man es kaum noch zur Seite legen. Ich hatte es einmal für längere Zeit getan, weil bei mir etwas dazwischen gekommen ist, doch vor Kurzem dachte ich mir, ach komm, lies es endlich. Ich fing von vorne an und hatte es innerhalb von zwei Tagen durch. Nun kam auch schon das nächste Buch des Autors auf deutsch heraus und es wurde direkt bestellt und wird nun verschlungen.

Linus Baker ist ein gewissenhafter Sachbearbeiter, der tagtäglich denselben Tagesablauf hat, immer das Gleiche, eintönig, für seine Wünsche und Träume, so sagt er, hat er keine Zeit. Er weicht niemals von der Norm ab, hält sich strikt an alle Vorgaben und sein Job steht an erster Stelle, wodurch sein eigenes Leben viel zu kurz kommt. Das Einzige, was ein wenig Abwechslung in diesen Alltag reinbringt, ist seine Katze Calliope. Doch als er den Auftrag bekommt, sich das Waisenhaus des mysteriösen Mr Parnassus zu inspizieren, wird aus seinem grauen Leben ein knallbuntes. Er wird zu diesem Waisenhaus wegen seiner akuraten Objektivität geschickt, das “Allerhöchste Managment” erhofft sich dadurch einen ausführlichen Bericht über diese Einrichtung zu erhalten, denn Linus verfolgt seinen Job mit Gewissenhaftigkeit und das so akribisch, dass er in seinen 17 Jahren, die er bei dem Amt schon arbeitet, noch keinen einzigen Strafpunkt erhalten hat (Genaueres im Buch). Doch seine bisher pingelig eingehaltene Distanz zu den Kindern der bisherigen Waisenhäusern kommt bei diesem gehörig ins Wanken.
Auch wenn Linus auf den ersten Blick langweilig erscheint, mochte ich ihn von Anfang an, denn im Laufe der Geschichte merkt man, dass so viel mehr in ihm steckt. Er stellt sich selbst in den Schatten, doch die Insel und seine Bewohner, vor allem Arthur Parnassus ändern sein Bild über sich selbst. Zu erleben, wie er im Laufe der Geschichte über sich hinaus wächst, wie Arthur ihm zeigt, was für ein wundervoller Mensch er ist, wovon er selbst nicht ausgegangen ist, wozu er doch alles fähig ist. Spannend und herzerwärmend das mitzuerleben.
Die Geschichte wird uns quasi durch Linus´ Sicht erzählt, wir erleben das, was er erlebt, dennoch bekommen wir ein ausreichendes, lebhaftes Bild der anderen Charaktere. Vor allem Arthur Parnassus, einer meiner persönlichen Lieblingscharaktere. Tolerant, aufopfernd, liebevoll, schätzt jedes kleine Wunder und strahlt dennoch eine gewisse väterliche Stärke gegenüber den Kindern aus. Er ist bereit alles zu tun, wirkt anfangs noch so, als würde nur er Linus bereichern, doch auch andersherum ist es der Fall, denn auch Linus bringt so einige Veränderung in das Leben auf der Insel.
Doch nicht nur die beiden haben sich schnell in mein Herz geschlichen, auch die Kinder, ein jedes von ihnen auf seine Art besonders und einfach bezaubernd.
Da wäre zum Beispiel Lucy, sein erster Auftritt, einfach herrlich komisch und ich konnte Linus Reaktion schon ein wenig verstehen. Lucys Humor ist morbide und so zum kaputt lachen. Ganz schnell merkt man, er ist und bleibt ein Kind, das mit seiner eigenen Vergangenheit und seiner Herkunft überfordert ist. Stück für Stück ist er mir ans Herz gewachsen, ich konnte es kaum erwarten, immer mehr von ihm zu erfahren, doch so erging es mir auch bei den anderen Kindern. Und wie es Arthur passend beschreibt, sie sind so viel mehr als die Summe ihrer Teile. Auch Lucy hat Ängste, obwohl er Linus mit diebischer Freude gerne Angst einjagt und ihm gerne erzählt, welche Schrecken er über die Welt bringen wird.

T.J. Klune hat wirklich einen lebendigen und detailreichen Stil, jedem noch so kleinen Augenblick haucht er Leben ein und macht ihn zu etwas Besonderem. Die Übersetzung ist auch wirklich gut gelungen und dieser eigene Humor geht nicht verloren, auch wenn er im Englischen vermutlich noch besser zur Geltung kommt.
Die Botschaft des Buches, die man deutlich zwischen den Zeilen lesen kann, wird einem nicht mit dem Vorschlaghammer um die Ohren gehauen. Der Autor schafft es Homophobie, Fremdenhass, Intoleranz und Vorurteile in verschiedenen Formen geschickt in die Handlung einzuweben und achtet darauf, den Leser nicht damit zu erschlagen. Die Angst vor Neuem und Unerklärlichem, die Einfacheit der Liebe durch Kinderaugen gesehen und ausgedrückt. So einfach kann es sein. Ein kleiner Schubs kann so viel in Bewegung setzen, ein schlichtes Entgegenkommen so viele Probleme lösen und dann der Mut sich zu trauen, sich auf unbekanntem Terrain zu bewegen.

Ich kann dieses Buch einfach nur weiter empfehlen. Zum Ende hin fand ich es doch schade, dass der Epilog so schnell so viel zusammenfasst, ich wäre gerne noch eine Weile auf der Insel geblieben und hätte das kunterbunte Leben miterlebt.

Kritik:

Die Geschichte könnte aufgesetzt erscheinen, vieles zu gewollt und der Vorschlaghammer doch zu präsent. auch der Humor könnte nicht jedermanns Geschmack sein. Der Anfang zu langatmig und bis es wirklich losgeht, vergehen doch ein paar Seiten. Es erscheint schwierig in die Welt hinein zu finden und ob man den Weg wirklich finden will, muss jeder selbst wissen.

Fazit:

“Mr. Parnassus’ Heim für magisch Begabte”, ein Buch das ich einfach nur empfehlen kann. Für mich mein erstes Jahreshighlight dieses Jahr. Herrlich komisch, mit doch ernsten Themen, die aber einem nicht brachial um die Ohren gehauen werden. Linus Baker und Arthur Parnassus, Lucy, Theodore, Chauncey, Talia, Sal, Phee und Zoe, ein jeder für sich ist etwas ganz besonderes und wirklich jeder Einzelne von ihnen ist mir ans Herz gewachsen. Ein Buch zum Wohlfühlen, zum Abtauchen und die Zeit vergessen. Eine Geschichte mit viel Humor, rührenden Momenten, Freundschaft und Liebe, vielen kleinen aber auch großen Überraschungen und ein Mann, der das magischste und wundersamste Abenteuer seines Leben erfährt, Kinder, jedes auf seine Art einzigartig, eine Insel voller Wunder, eine Welt, die mehr ist als schwarz und weiß. Eine wundersame Geschichte, die man sich einfach nicht entgehen lassen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.