5 Wölfe · Leseempfehlung · Rezension

“Herzschläge” – Gabriella Queen

©Klappentext, Cover & Zitat: Gabriella Queen

 

Ebook: 4,99 / Taschenbuch:

Seitenzahl: 180

Verlag: Selfpublished

Release: 20. Mai 2019

Genre: Romance, Fantasy

Klappentext:

Shane glaubt nicht an Geister, Schutzengel oder Wunder. Als Sohn reicher Eltern lebt er ein Leben, das andere für ihn planen und lenken – und glaubt, dass alles so läuft, wie es soll.
Bis Ray auftaucht: Ein junger Mann, den scheinbar nur er sehen kann, und der ihm erzählt, dass er bald sterben wird. Gemeinsam müssen die beiden versuchen, das drohende Schicksal abzuwenden, ohne überhaupt zu wissen, woher die Gefahr rührt.
Wie rettet man ein Leben? Woran erinnert sich das Herz? Und darf man sich in einen Geist verlieben?

Eine Geschichte über das Schicksal, über den Mut, eigene Wege zu gehen, und eine Liebe, die stärker ist, als die Zeit selbst.

Zitat:

“Einen Moment lang hielt Ray den Atem an, weil er fürchtete, die Gedanken, diese schmetterlingshaften Fetzen einer Ahnung, eines Tagtraumes, einer Erinnerung, könnten fortwehen, wenn er es nicht tat.”
“Und obwohl sich sein Körper gerade leichter anfühlte als sonst, schien sein Herz schwerer zu werden, ohne dass er wusste, warum.”
“Gemeinsam wortlos betrachteten sie seine Hand, an der nun das Symbol ihrer Bindung steckte.”

Eigene Meinung:

Shane soll bald sterben, das zumindest erzählt ihm Ray, der plötzlich bei ihm auftaucht. Ray ist ein Geist, der alles vergessen hat, was vor seinem Tod war, daran kann er sich nicht mehr erinnern, nur noch seinen Namen weiß er. Seinen Namen und die Aufgabe, dass er Shane begleiten und beschützen soll. Das gestaltet sich allerdings anfangs recht schwierig, denn Shane glaubt nicht an Geister, er glaubt eher daran, dass er den Verstand verloren haben könnte, als Ray so vor ihm steht. Ray ist nichts weiter als eine Einbildung. Doch diese Einbildung verschwindet nicht und bringt ihm Werte und Ansichten bei, die sein Leben verändern sollen. Und da ist noch etwas, das die beiden stärker miteinander verbindet als beide ahnen.  Etwas das über den Tod hinaus geht.

Wenn zwei Menschen über den Tod hinaus miteinander verbunden sind, das mag anfangs ein bisschen zu sehr kitschig und zu überromantisch klingen, doch hier trifft das nicht zu. Zwar sind hier ein paar Klischees vertreten wie Shane, der ein Sohn reicher Eltern ist und viel Verantwortung diesbezüglich mit sich trägt und Ray, der das genaue Gegenteil ist und quasi beinahe von der Straße kommt. Trotzdem hatte mich die Autorin direkt ab der ersten Seite gefangen genommen und fesselte mich regelrecht an die Seiten. Man rätselte, wie kam es zu Rays Tod, wie hängen die beiden miteinander zusammen? Was verbindet sie? Wie und warum stirbt Shane? Was hat Ray damit zu tun?

Die Geschichte hält bis kurz vor Ende die Spannung aufrecht, man bekommt zwar hin und wieder Einblicke in Rays vergangenes Leben, anhand diesem man sich grob schon zusammenreimen kann, was eventuell passiert sein könnte, doch ich wurde tatsächlich überrascht und finde die schlussendliche Idee wirklich gelungen und wirklich schön umgesetzt. Die Autorin hat einen gelungenen Spannungsbogen aufgebaut, der einen wirklich bis zum Ende festhält. Shane und Ray erzählen uns abwechselnd die Geschichte, hauptsächlich Shane spielt in der Gegenwart, mit Ray scheinen wir immer mal zu springen in sein damaliges Leben und erfahren so immer mal was über ihn, aber nie zu viel, sodass der weitere Handlungsstrang nicht zu offensichtlich wird.

Shane ist anfang 20, er kommt aus einem reichen Elternhaus und soll die Firma seines Vaters übernehmen, Klavier und Tennis spielen, gehört auch nur zu seinen Hobbys, weil seine Eltern sich das wünschen. Sein Vater ist streng und von Gefühlen scheint er keine Ahnung zu haben, seine Mutter könnte man liebevoll als Dekoration bezeichnen. Shanes Alltag ist jeden Tag dasselbe, erst seit Ray in sein Leben tritt, wird es gänzlich auf den Kopf gestellt. Laut Ray soll er sich seinem Vater entgegen stellen, das Leben genießen und zu sich selbst finden, doch das ist gar nicht so einfach. Shane muss sich erst trauen diesen Schritt zu wagen. Doch Ray ist immer an seiner Seite und so wagt sich Shane nicht nur, seinem Vater zu widersprechen und ihm zu sagen, was er wirklich will, sondern traut sich noch so vieles mehr. Er lernt, etwas aus seinem Leben zu machen, sich seinen Ängsten zu stellen und sich auf Neues einzulassen. Durch Ray lernt er erst wirklich zu leben.
Ray lebt zusammen mit seiner Mutter und seiner Schwester am Rande der Existenz, sie schaffen es gerade mal so über die Runden zu kommen. Ray ist im Grunde das genaue Gegenteil von Shane. Er ist auf die schiefe Bahn geraten, verkauft und nimmt Drogen und als dann auch noch das Kiosk seiner Mutter durch große Immobilienkonzerne bedroht wird, fängt das Unglück erst an.
Wir bekommen hauptsächlich Einblick in Shanes Leben, Rays bleibt leider ein bisschen auf der Strecke, was allerdings notwendig ist, um nicht zu viel vorneweg zu nehmen. Rückblicke und Erinnerungen wurden grob zusammengefasst, was allerdings vollkommen genügt, so haben wir als Leser diesselbe Sicht auf die Geschehnisse wie die Protagonisten. Zwischendurch springt die Autorin in den Zeiten, Erinnerungen, ich war mir persönlich selbst nicht sicher. Leider war das so verwirrend gestaltet, dass ich einige Szenen mehrmals lesen musste, um zu verstehen, was genau da gerade passiert. Im Nachhinein ergibt diese Vorgehensweise zwar Sinn, weil wir so genauso verwirrt sind, wie der Charakter selbst, allerdings kann es einen auch aus den Lesefluss rausbringen.

Die Autorin überzeugt durch einen alltäglichen Schreibstil, der sowohl passend zu Shane als auch zu Ray formuliert wurde und gerade in emotionalen Momenten das entsprechende Knistern rüberbringt. Man taucht zu Shane und Ray mit in die Straßen und Räumlichkeiten ab und es hat den Anschein als würde man sie auf ihren Weg begleiten.

Wenn man mehr als eine Chance bekommt, wenn man mehr miteinander verbunden ist, als man ahnt. Wenn das Schicksal einem eine Chance gibt oder vielleicht zwei dreimal mehr. Eine außergewöhnliche, wunderschön umgesetzte Geschichte über die Liebe, die über den Tod hinaus geht.

Kritik:

Die Handlung der Geschichte ist neu, allerdings nicht die Charaktere an sich. Sie hat man wohl schon zig mal gelesen. Shane ist der Sohn reicher Eltern und soll die Verantwortung über die familieneigene Firma übernehmen, was er will ist gänzlich uninteressant. Seinen Eltern zu Liebe spielt er Klavier und Tennis, obwohl er beides nicht sonderlich mag. Dessen Vater besitzt veralterte Ansichten und seine Mutter setzt sich nicht wirklich für ihn ein, sondern sitzt meist daneben und versucht lediglich hübsch auszusehen.
Auch Ray ist eher ein klischeehafter Charakter. Er ist der Rebell, der aus armen Verhältnissen kommt, Drogen nimmt und verkauft und somit auf die schiefe Bahn gerät.

Die Konstellation ist nicht wirklich was neues, man kennt sie gefühlt schon aus zig anderen Geschichten. Auch die Zusammenstellung der Charaktere und Nebencharaktere.

Fazit:

“Herzschläge” ist eine liebevolle Geschichte, die das Herz schneller schlagen lässt (Wortspiel beabsichtigt). Shane und Ray sind zwar zwei Charaktere, die man so schon öfters gelesen hat, doch ihre Geschichte ist was ganz besonderes. Die Autorin baut eine fesselnde Spannung auf, in der der Leser rätselt, wie genau es zu Rays Tod kam und welchen Tod Shane erwartet. Durch bekannte Schutzengelgeschichten, hatte ich schon einen groben Ablauf im Kopf und hatte die Befürchtung, dass es ein Abklatsch werden könnte, war dann allerdings doch sehr positiv überrascht. Wenn das Leben einem eine zweite Chance bietet, sollte man diese nutzen, um über sein Leben nachzudenken und etwas zu ändern. Shane muss sich seinen Ängsten, seinem Vater aber auch sich selbst stellen, um endlich das Leben zu führen, was seins ist, wie er es sich vorgestellt hat und nicht das, was andere ihm vorgeschrieben haben. Er muss allerdings auch erst mit Rays Hilfe lernen, auf sich selbst zu hören, er muss erstmal herausfinden, was er wirklich will. Eine Geschichte darüber, dass man auch mal auf sich und sein Herz hören muss. Auch Shane und Ray brauchen ein paar Versuche um vor allem sich selbst klar zu werden, was sie wirklich wollen. Zwei Leben die über den Tod hinaus miteinander sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.