5 Wölfe · Favorite · Rezension

“Eine besondere Begabung: Sohn der Götter” – Chris P. Rolls

©Klappentext, Cover & Zitat: Chris P. Rolls

 

Ebook: 6,99 / Taschenbuch: 16,00

Seitenzahl: 406

Verlag: Main Verlag (TB)

Release: 2. März 2019

Genre: Romance, Fantasy

Klappentext:

Buch Drei
Tief im Süden Fenjarns auf dem Gut Fenjil hat Arlyn eine neue Heimat, Liebe und Geborgenheit gefunden. Während er und Dravo sich immer mehr ihrer Leidenschaft hingeben, Stück für Stück Vertrauen und Hingabe zueinander wächst, rückt das Cialk, das große Pferderennen der Adelshäuser immer näher.
Längst hat Dravo beschlossen, seine Liebe zu Arlyn auch vor dem König und dem gesamten Hof zu zeigen. Sehr wohl sind sich beide der Risiken bewusst, dennoch hofft Dravo auf die Unterstützung durch seinen Bruder Rahj. Noch ahnen sie nicht, wie tief sie damit in die Intrigen und Machenschaften der Adelshäuser, besonders von Dravos Erzfeind Rangol hineingezogen werden. Zudem verbirgt Dravo noch immer ein Geheimnis, welches ihre junge Liebe gefährden und das gerade gewonnene Vertrauen vernichten kann.
Am Hof des Königs gibt es indes nicht nur einen Feind und Arlyn muss die bisher schwerste Entscheidung seines Lebens treffen, um einen perfiden Plan zu vereiteln. Denn der Meistermagier Farjin will sich zurückholen, was ihm gehört. Um jeden Preis.
Ein Fantasyepos als fortlaufende Story in 4 Bänden. Folgebände erscheinen ca alle 2 Monate.
Buch Drei endet ohne Cliffhanger und enthält explizite Szenen

Zitat:

“Um ihn loderte die Magie heiß, raste unkontrolliert entfesselt, wie ein gewaltiger Sturm.”
“Arlyns Duft, sein bebender Leib, die leisen, lustvollen Geräusche, das An- und Abspannen der Muskeln, die allgegenwärtige Magie, eine Summe aus Stimulationen, die er auf diese Weise niemals erlebt hatte.”

Eigene Meinung:

Nachdem Arlyn und Dravo im vorigen Band näher zueinander gefunden haben, Arlyn seine Erinnerungen wiedererlangt und diese Dravo anvertraut hat, genießen die beiden in diesem Band ihre Zweisamkeit und besuchen das Cialk, das große Pferderennen des Landes, bei dem sich Dravo gegenüber anderen Larns beweisen möchte. Doch die neugewonnene Ruhe wird gestört durch Intrigen unter den Adelsfamilien und da ist immer noch Arlyns Meistermagier. Doch Arlyns und Dravos Liebe zueinander wächst sowie Arlyns Vertrauen in Dravo.

Auch der dritte Band der Reihe war wieder fesselnd und hat mich bis zum Schluss überzeugt. Über den Anfang kann man sich wahrscheinlich streiten, Pferdeliebhaber kommen durch das Rennen in ihren Genuss und man erlebt hier, die genaue Kenntnis der Autorin über diese kräftigen und schnellen  Tiere. Diejenigen, die nicht ganz so von der Thematik angetan sind, könnten sich hier vielleicht sogar langweilen. Ich habe noch nie auf einem Pferd gesäßen aber auch ich habe mit Spannung die Rennen verfolgt, da dort auch einiges hinter den Kulissen geschieht, die mit Dravos Vergangenheit und Stellung bei den Adelsfamilien zu tun hat. Während im zweiten Band Arlyns Leben im Vordergrund stand, geht es in diesem hauptsächlich um Dravo. Wir erfahren etwas über seine Familie, über seine Sicht der Dinge und warum er das Amt des Königs nicht antreten möchte.

Wieder am meisten bewegt hat mich die Beziehung zwischen Arlyn und Dravo. Da sie sich einiges anvertraut und miteinander geredet haben, kann ihre Liebe hier noch größer und intensiver werden. Durch einen malerischen und emotionalen Schreibstil werden die innigen Momente zwischen den beiden dargestellt. Besonders Arlyns Gefühle und Gedanken gehen durch seine Vergangenheit einem wirklich nahe und als er sich endgültig auf Dravo einlassen kann, kommen einem die Tränen. Arlyn wurde betrogen und hintergangen von Menschen denen er vertraute und so fiel es ihm auch in diesem Band schwer, sich gänzlich auf Dravo anzuvetrauen. Die Autorin bringt einem Arlyns Geschichte durch tiefe Einblicke in dessen Gedanken und Gefühle sehr nahe, sodass man immer wieder bangt und sich freut, wenn die beiden einen Schritt weiter kommen und Arlyn gerade beim Sex sich fallen lässt.

Arlyns Entwicklung ist in diesem Band am präsentesten, er wird stärker, selbstbewusster und besonders bezüglich seiner Magie fasst er immer mehr Selbstvertrauen. Seine Entwicklung ist logisch nachvollziehbar und man fragt sich nie, wie es denn jetzt dazu kam. Auch Dravo wird sich einigem bewusst und das Wichtigste in seinem Leben wird Arlyn und nichts anderes zählt mehr für ihn. Er wird gefässtigter in seiner Meinung und wird sich bewusst, was er bisher in seinem Leben falsch gemacht hat und möchte dies ändern. Er wird reifer, wenn auch nur im Bezug auf die Beziehung zu Arlyn, er behält seine aufbrausende Art, was ihn aber auch auf eine gewisse Art sympathisch macht und einen zum Schmunzeln bringt.
Aber nicht nur Arlyn und Dravo wachsen einem ans Herz, Dravos Bruder Rahj und sein Diener Kinsan haben zumindest bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen und es gab Momente, wo ich die Autorin am liebsten geschüttelt hätte. 😉

Ab dem Moment, wo die Intrigenspiele zunehmen, nimmt der Spannungsbogen zu, aufregende Kämpfe, bei denen man bangt und hofft, dass ja alles gut ausgehen mag, erleichternde Augenblicke, in denen man kurz durchatmen und neue Hoffnung schöpfen kann, hochschäumende Gefühle, die einem unter die Haut gehen, rührende Wendungen, die einem nahe gehen, all das erwartet uns hier. Keine Sorge wir bleiben von einem nervenaufreibenden Cliffhänger verschont, kaum erwarten kann ich den nächsten Band dennoch nicht, da dann das entscheidende Finale stattfindet.

Kritik:

Dieser Fantasyepos umfasst bisher 3 Bände und es folgt noch einer. Manchen könnte die Geschichte unnötig in die Länge gezogen vorkommen. Ausführliche Szenen über Pferderennen, hin und wieder unnötige Konflikte, zu viele Gedankengänge der Charaktere und unverständliche Handlungen. Manches hätte sicherlich gekürzt oder gestrafft werden können. Wer also lieber alles knackig auf den Punkt haben möchte und ausschweifende Beschreibungen und Handlungen nicht ganz angetan ist, sollte entweder nicht zugreifen oder einfach mal einen Blick in die Leseprobe werfen.

Fazit:

“Die Begabung: Sohn der Götter” ist der dritte Band der Begabung-Reihe und wieder eine gelungene Fortsetzung. Pferderennen, Intrigen zwischen Adelsfamilien, intensive, mitreißende Gefühle zwischen Arlyn und Dravo, schaurige Bestien und gefühlvolle, erotische Szenen erwarten uns. Arlyn wächst über sich hinaus und lernt mit seiner Magie umzugehen, er wird stärker und selbstbewusster. Dravo wird sich auch einiges bewusst und wir lernen dessen Familie und Leben genauer kennen. Doch auch Fajirn Arlyns Meistermagier ist noch lange nicht ins Vergessen geraten. Besonders die Beziehung zwischen Arlyn und Dravo kommt wieder sehr gefühlvoll zur Geltung, es ist allerdings nicht zu ausufernd und spannende Konflikte und mitreißende Kämpfe, sowie nervenaufreibende Wendungen bieten eine gute Abwechslung. Nicht nur Arlyn und Dravo rühren mit ihrer innigen Liebe zu Tränen, besonders da man ja aus den vorigen Bänden weiß, wie schwer es Arlyn fällt, körperliche Nähe zu zu lassen, auch das Schicksal von einigen Nebencharakteren gehen einem nahe, lassen einen sprachlos zurück oder erleichtert aufatmen. Der Band schließt logisch an den vorigen an und endet wieder mit keinem dramatischem Cliffhänger, man ist dennoch gespannt auf das Finale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.