3 Wölfe · Geschmackssache · Leseempfehlung · Rezension

“Ewige Seelen – Seelensuche (Seelengefährten 3)” – Kaye Alden

©Klappentext, Cover & Zitat: Kaye Alden

 

Ebook: 5,99 / Taschenbuch: 14,99

Seitenzahl: 490

Verlag: Selfpublished

Release: 16. März 2019

Genre: Romance, Urban-Fantasy

Klappentext:

Zwei Helden, vom Schicksal zusammengeführt! Zwei Herzen, eine Bestimmung! Das Autorenkollektiv “Die Uferlosen” präsentiert: “Seelengefährten”. In jedem Buch wird das Thema neu interpretiert, aber eins haben alle Bände gemeinsam: Sie gehen direkt ins Herz.


Ewige Seelen, gefangen im immerwährenden Kreislauf von Tod und Wiedergeburt ihrer wahren Gefährten …So hat sich David sein Leben nach dem Studium nicht vorgestellt. Alle seine Freunde sind tollen Jobangeboten folgend in andere Städte gezogen; einzig er ist gezwungen, bei Tim Hortons zu arbeiten, um sich über Wasser zu halten. Und all das nur, weil ihn etwas in Vancouver festhält, das er nicht benennen kann. Sein Glück scheint sich zu wenden, als er Gabriel begegnet – charmant, gut aussehend und offensichtlich von ihm fasziniert. Gabriel ist eine ewige Seele – gegen Alter und Krankheit gefeit, lebt er bereits seit über zweihundert Jahren. Immer auf der Suche nach seinem Gefährten ist er dazu verdammt, David zu finden, zu lieben und an den Tod zu verlieren. Halt in den grauen Jahren zwischen Davids Leben gibt ihm sein bester Freund, eine ewige Seele wie er. Doch jemand oder etwas scheint Jagd auf ewige Seelen zu machen, denn eine nach der anderen verschwindet. Und diese Bedrohung nähert sich Gabriels Freundeskreis.

Zitat:

“Sein Magen stürzte ab, sein Herz flog hinterher, dann folgte der restliche David.”
“Du hast so viel durchgemacht und gibst nicht auf. Du hast so viel hinter dir und öffnest dich mir dennoch immer wieder.”

Eigene Meinung:

Dieses Buch ist keine Fortsetzung zu den vorigen Bänden, eigentlich steht es oben im Klappentext, dennoch möchte ich nochmal drauf hinweisen, dass man diese Bücher unabhängig voneinander lesen muss. Die Autorinnen haben sich lediglich einzelnd mit dem Begriff “Seelengefährten auseinander gesetzt. Hier sei allerdings noch zu sagen, dass diese Geschichte eine Fortsetzung hat ;).

Gabriel, eine ewige Seele,  vor Tod und Krankheit gefeit, hat ihn endlich gefunden, seinen Seelengefährten. Doch was nun? Aus Erfahrung weiß er, sich ihm einfach zu nähern, könnte zum Scheitern verurteilt sein, obwohl… dieses Mal vielleicht nicht? Während sich Gabriel und David langsam annähern, rückt eine ernsthafte Bedrohung immer näher. Ewige Seelen verschwinden spurlos und niemand weiß warum. Ewgie Seelen, Dämonen, Gestaltwandler, Fae und vieles mehr erwartet uns in dieser fantastischen Welt, in die David immer weiter abtaucht.

So wie hier der Begriff Seelengefährte verwendet wurde, geht man eigentlich davon aus, dass David und Gabriel sofort wissen, was los ist und sich zueinander hingezogen fühlen. Was an sich sogar der Fall ist, doch während Gabriel natürlich in alles eingeweiht ist, ahnt David nicht, was los ist. Denn David ist der Part, der quasi neu wiedergeboren wird und sich an nichts erinnert, sodass beide sich eher langsam aneinander rantasten. Mir persönlich hat das leider viel zu lange gedauert, über die Hälfte des Buches handelt lediglich davon, wie die beiden langsam zueinander finden. Ich habe schon erfahren, dass die Autorin genau sowas bevorzugt, viel Romantik, wenig Drama und wenn dann eher dieses gängige. Mir persönlich war es zu viel Süßholzgeraspel. Gefunden und kennen gelernt haben sie sich innerhalb der ersten Kapitel, doch danach wurde alles sehr in die Länge gezogen, erst langsam zum Ende hin wurde es spannend, als Gabriels bester Freund in Gefahr gerät. Die brenzligen Situationen kommen kaum zur Geltung, da sie recht schnell gelöst werden und der Nervenkitzel so nicht wirklich aufkommt.

David und Gabriel sind beides Charaktere, die mich nicht hundertprozentig überzeugen konnten. Sie haben zwar ihre Stärken und Schwächen, doch diese kommen entweder gar nicht oder etwas zu deutlich rüber. Gabriel wird sehr intensiv beleuchtet. Im Laufe der Geschichte erfahren wir nach und nach, was er so erlebt hat, wie es im mit den “vergangenen” Partnern erging und wie er damit gelebt hat, doch an sich erfahren wir nicht wirklich viel, hauptsächlich seine Beziehungen, dabei ist Gabriel sehr alt. Abgesehen vom scheinbar gut gehorteten und gesammelten Vermögen wird nicht wirklich deutlich, dass er schon einige Jährchen auf dem Buckel hat, dabei wäre genau das eigentlich sehr spannend gewesen.
David hingegen konnte mich dahin überzeugen, dass er nicht gleich alles akzeptiert und zu allem ja und amen sagt. Er sträubt sich gegen das ein oder andere und dennoch bringt er nach und nach Verständniss auf. Dennoch sind die beiden keine auffallenden Charaktere, außer dass bei Gabriel der Beschützerinstinkt sehr ausgeprägt ist, was einem doch hin und wieder selbst nervlich auf eine Zerreißprobe gestellt hat, doch auch David ist davon nicht immer wirklich begeistert. Sie haben beide ihre eigenene Köpfe und setzen sich auch durch, doch wirklich vom Hocker gehauen haben sie mich nicht. Zwar haben sie Schwächen, doch die fallen dann sehr stark ins Gewicht, um deutlich zu machen, dass sie auch trotz Unsterblichkeit welche haben. (Was sich hier eher auf Gabriel bezieht.)

Deutlich wird, dass die Autorin scheinbar ein Faible für Vancouver hat und das Kosewort “Engel” sehr beliebt ist. Ich dachte mir allerdings hin und wieder, dass David auch einen Namen hat, es aber auch andere Kosenamen gibt, oder das man es einfach weglassen kann. Das ist aber eher mein persönliches Empfinden.

Allerdings hat die Autorin gerade für Leser mit einer romantischen Ader einen gelungenen, detaillierten Schreibstil. Wer einfach eine seichte, liebevolle, gefühlvolle und rührende Liebesgeschichte möchte, in dem es teils viel Herzschmerz aber auch zuckrige Momente gibt, ist hier genau richtig. Wer intensiv eine langsam wachsende Beziehung miterleben möchte, sollte sich dieses Buch schnappen. Die Autorin schreibt kleine Momente mit viel Gefühl aus und zeigt einem die Bedeutung auf von kleinen Gesten und Blicken. Diese sind mit viel Liebe zum Detail in Szene gesetzt, sodass man die beginnende Liebe der beiden Protagonisten zueiander beim Lesen spürt. Man möchte sie schütteln, weil beide nichts lieber möchten, als dem anderen nahe zu sein, sich aber permanent zurückhalten aus Angst, dass dies dem anderen unangenehm sein könnte und als Leser möchte man ihnen einen dezenten Stubser verpassen 😀 Wer auf ausgereifte und spektakuläre verzichten kann und es sogar möchte, sondern einfach mal was fürs Herz möchte, sollte David und Gabriel begleiten.

Mein persönliches Highlight war Pierre, ein Charakter, der ein bisschen Schwung in die Bude gebracht hat und der mit Sprüchen um sich haut, sodass man aus dem Lachen nicht mehr rauskommt. Er schafft es immer mal Gabiel und David in Verlegenheit zu bringen und wegen ihm möchte ich definitiv noch den Folgeband lesen. Auch Yves und Kris sind mir ans Herz gewachsen, doch am besten lernt ihr sie selbst kennen, um zu verstehen was ich meine ;).

Die magische Welt bleibt leider recht blass, erst zum Ende hin, taucht man immer mehr in diese ab, was allerdings auch daran liegt, dass David selbst erst ganz sachte, mehr oder minder, an diese herangeführt werden musste. Mein Tipp: schnuppert in die Leeprobe, ob euch das “Liebesgesäusel” zusagt oder nicht ;).

Kritik:

Nur weil ich die ausgedehnte Romantik zu langatmig und ein bisschen langweilig fand, muss das ja nicht für jeden der Fall sein. Die Charaktere blieben blass zurück und hinterließen keinen bleibenden Eindruck, das war eher bei Nebencharakteren der Fall. Gerade Gabriels Alter hätte noch ausgeschöpft werden können, außer durch das angehäufte Geld und die vergangenen Beziehungen sichtbar zu machen.  Für einige wird es zu öde sein und die anderen brauchen genau das.

Fazit:

“Seelensuche” ist eine eher romantische, gefühlvolle Geschichte fürs Herz. Dafür hat die Autorin definitiv ein Händchen. Mit viel Gefühl und einem detaillierten Schreibstil bringt sie einem die Liebesgeschichte von Gabriel und David nahe. Leider geht es in diesem Buch um kaum was anderes. Das Kennenlernen bis hin zum Zusammenkommen zieht sich bis über die Hälfte des Buches und es geht um kaum was anderes, als Begegnungen und Dates. Erst zum Ende hin des Buches wird es wirklich spannend und ein “niedlicher” Zeitgenosse bringt etwas Schwung in die Geschichte und die Jagd der ewigen Seelen beginnt. Wer also etwas fürs Herz möchte und einfach die zarten Anfänge bis hin zum knisternden Zusammensein verfolgen möchte, ist hier genau richtig. Der gewisse Nervenkitzel bleibt leider aus. Auch wenn mich der erste Band nicht wirklich packen konnte, möchte ich dennoch die Fortsetzung lesen, da ich wissen möchte, wie es mit den Entführungen der ewigen Seelen ausgeht und ich habe einen Charakter zu sehr ins Herz geschlossen.
Gabriel und David haben im Gegensatz zu einem “kleinen” Freund Gabriels bei mir wenig Eindruck hinterlassen, da gerade bei Gabriel noch einiges bezüglich seiner Vergangenheit rausgeholt hätte können. Ich fand es schade, dass einem die Nebencharaktere eher ans Herz gewachsen sind als Gabriel und David selbst, zumindest ging es mir so. Dies ist aber mein eigenes Empfinden, deshalb kann ein Blick in die Leseprobe nicht schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.