4 Wölfe · Leseempfehlung · Rezension

“Drake & Jason: Verliebt in einen Hexer” – Michael Hamannt

©Klappentext, Cover & Zitat: Michael Hamannt

 

Ebook: 2,99 / Taschenbuch: 7,99

Seitenzahl: 213

Verlag: Selfpublished

Release: 28. August 2022

Genre: Romance, Urban Fantasy, Young Adult

 

Klappentext:

Viele Studenten an der magischen Universität wären gern wie Drake: Er sieht gut aus, ist beliebt – und ein talentierter Hexer. Allerdings quält ihn ein dunkles Geheimnis, das er vor allen verbirgt. Doch dann trifft er auf Jason und fühlt sich vom ersten Augenblick an zu ihm hingezogen. Wird er lernen, ihm zu vertrauen? Jason hilft im Zauberladen seiner Grandma aus und arbeitet nebenher hart dafür, eines Tages die magische Universität von London besuchen zu können. Für Partys und Beziehungen hat er keine Zeit. Doch dann begegnet er Drake, und sein Leben steht plötzlich kopf …
Eine romantische Liebesgeschichte rund um die beiden Hexer Drake und Jason.

Zitat:

“Am faszinierendsten sind jedoch seine Augen; ein Blau so dunkel, endlos und unergründlich wie der Abendhimmel.”
“Er lächelt, und plötzlich habe ich das Gefühl,  die ganze Welt erstrahlt in Sonnenschein.”
“Wir küssen uns, während seine Finger zu der  Stelle wandern, wo sich der kleine Drachentalisman unter meinem Hemd abzeichnet.”

Eigene Meinung:

Drake sieht gut aus, ist beliebt und ein talentierter Hexer, er ist all das, was viele Studenten an der magischen Universität gerne wären. Doch er hat ein Geheimnis, das niemand erfahren darf. Er trifft bei einer Party auf Jason, der sich lieber in die Bibliothek zurückzieht, um dort in einem Schmöcker zu versinken, als auf eine angesagte Party zu gehen. Vom ersten Augenblick fühlt er sich zu diesem hingezogen, doch kann er ihm vertrauen? Jason hilft seiner Grandma im Zauberladen und arbeitet nebenher hart daran, eines Tages der magischen Universität beitreten zu können. Kaum begegnet er Drake steht sein Leben auf dem Kopf.

Magie, Werwesen, Feen, eine magische Universität und all das im modernen London, als könnte ich zu dieser Geschichte nein sagen. Selbst einem “vegetarischen” Zombie begegnen wir. Und wenn euch Drake und Jason nicht zusagen sollten, was ich nicht wirklich glaube, dann muss man einfach Löwenmäulchen kennenlernen, mein absoluter Liebling in dieser Geschichte. Zusammenfassend habe ich festgestellt, der Autor hätte uns gerne mehr von dieser wundersamen Welt erzählen dürfen, allein wie sich Jasons Grandma und Löwenmäulchen kennen gelernt haben. Es fühlte sich an, als würde man einen kleinen Spaziergang durch das magische London machen, dabei Jason und Drake begegnen und erfahren, wie sie sich ineinander verlieben und danach verlässt man es auch schon wieder. Wobei man auch noch einen kurzen Abstecher auf einen ein klein wenig skurrilen und doch fantastischen Zirkus macht.

Drake und Jason sind zwei völlig verschiedene Charaktere. Drake, das Enchanted-Sternchen (das magische Equivalent zu Instagram), der die Aufmerksamkeit liebt und sein Leben gerne mithilfe von Bildern mit seinen zig Followern teilt, der Kampf-und Chaoszauber gut beherrscht und dann ist da Jason, der unbedingt auf die magische Universität möchte aber es mit dem Zaubern noch nicht so ganz drauf hat. Er lebt bei seiner Grandma und hilft dieser in ihrem Laden und statt Partys bevorzugt er eher eine ruhige Ecke in der Bibliothek mit einem guten Buch. So unterschiedlich und doch verbindet sie vielmehr, als sie anfangs denken. Beide wollen einfach so akzeptiert werden, wie und wer sie sind, sie haben beide Vertrauensprobleme und haben beide so ihre Geheimnisse.

Während Drake mir mit jedem Kapitel immer mehr ans Herz gewachsen ist, hatte ich an einigen Stellen meine Probleme mit Jason, weil mit ihm das Drama zum Ende hin künstlich in die Länge gezogen wurde. Drake tat mir in dem Moment wirklich leid, weil Jason so verbohrt in seiner Ansicht ist, dass sich Drake nicht mal wirklich erklären kann.
Auch die besten Freundinnen von Drake und Jason haben ein wenig zu viel unnötiges Drama reingebracht. Es reichte nicht, dass nur eine Freundin sich in den jeweiligen verliebt hat, nein es waren beide. Rose (die beste Freundin von Jason) hat sich zum Ende hin wieder gefangen und steht Jason zur Seite, während Jamie Lee es schlichtweg übertreibt. Das fand ich schade, da die weiblichen Nebenfiguren eher klischeehaft dargestellt wurden und letztendlich mich nur genervt haben.

Der Autor entführt uns mit einem locker-leichten Schreibstil in eine wundervolle Welt der Magie mit fliegenden Teppichen, vegetarischen Zombies, einen von Elfen geführten Zirkus mit einem wirklich liebenswerten Drachen, Lichtmagie, schwarzen Hexern, Zaubertränken und wie gesagt Löwenmäulchen. Wer also mal ins magische London reisen möchte, sollte sich das Buch nicht entgehen lassen. Einige Geschehnisse sind schon etwas vorhersehbar und letztendlich passiert nicht super spannendes aber Drake und Jason sind eh schon recht einnehmend.

Ich habe für mich auf jeden Fall einen neuen Autor gefunden, von dem ich in Zukunft gerne noch mehr lesen möchte.

Fazit:

“Drake & Jason: Verliebt in einen Hexer” ein Ausflug ins magische London, eine gelungene kleine Romance-Geschichte in einem schlichten aber schönen Urban-Fantasy-Setting. Trotz kleiner Stolpersteine habe ich Drake und Jason gerne begleitet, wie sie sich nicht nur gegenseitig kennen lernen, sondern auch ein Stück weit sich selbst. Sie wachsen an- und miteinander und brauchen dafür nicht mal den großen Bösewicht. Stattdessen schmeißen sie eine Zeit lang einen Zauberladen und treffen dabei auf skurrile Kunden wie zum Beispiel Herrn Butter den vegetarischen Zombie und gehen gemeinsam auf einen wunderlichen Zirkus mit einem geselligen Drache. Für einen kurzen Moment durchwandern wir mit ihnen das übernatürliche London. Anhand des Schreibstiles merkt man, dass wir in der heutigen Zeit mit magischen Gegebenheiten wandeln. Einen kurzen Abstecher ins “Jinx” lohnt sich, allein um Löwenmäulchen zu erleben, glaubt mir, das darf man sich nicht entgehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.