2 Wölfe · Kurzgeschichte · Nicht mein Fall · Rezension

“Doppelt ruinierter Heiligabend” – Chris McHart

©Klappentext, Cover & Zitat: Chris McHart

 

Ebook: 0,99 / Taschenbuch:

Seitenzahl: 69

Verlag: Selfpublished

Release: 3. Dezember 2015

Genre: Romance, (Weihnachten)

 

 

Klappentext:

Am Heiligabend sollte der Volksmusikstar Jonas eigentlich den bisher größten Auftritt seiner Karriere haben. Stattdessen bremst ihn starker Schneefall auf der Autobahn aus, so dass er viel zu spät kommen wird.

Fritz muss seine Großeltern in die Heiligabend-Vorstellung eines Voksmusikkonzerts begleiten — für ihn als Metalfan eine Katastrophe.

Als die beiden ungleichen Männer sich treffen, funkt es plötzlich gewaltig. Ist dieser Heiligabend etwa doch nicht ruiniert?

Zitat:

“Zwar würde er die Musik nie so lieben, wie er Jonas liebte, aber er wusste auch, was ihn nach der Show erwartete und freute sich schon auf seine sinnliche Belohnung.”

Eigene Meinung:

Fritz muss seine Großeltern auf einen Volksmusikstadl begleiten, dabei könnte er sich zu Weihnachten, eindeutig was besseres vorstellen. Jonas verpasst seinen Auftritt auf besagtem Event, doch auf der Aftershow Party begegnet er Fritz, der mal so ganz anders ist als seine bisherigen Fans.

Ich muss sagen ich war bei der Geschichte echt zwiegespalten. Es fing gut hat und es war spannend und es hat neugierig gemacht, wie die beiden wohl zu einander finden würden. Ich hab irgendwie was spannenderes erwartet, als dass sie eine Nacht verbringen und schon ist alles beschlossene Sache. Es ist zwar eine Kurzgeschichte aber ich finde, da hätte man mehr machen können. Auch die dauerhafte Verwendung der Namen hat den Lesefluss gestört, da man bestimmt noch was anderes hätte nehmen können und doch recht negativ sind mir die Fehler aufgefallen die zwischendurch auftauchen. Von vergessenen Wörtern, Zeitumstellung und kleineren Fehlern ist alles dabei. Ich bin permanent raus gekommen.

Ich persönlich konnte auch gar nicht richtig mitempfinden und konnte nicht ganz nachvollziehen warum die beiden innerhalb ein paar Stunden und einer Nacht sich sagen, sie sind nun zusammen. Klar geht das aber mir fehlte da persönlich die Intensität.

Mir gefällt dafür die Unterschiedlichkeit der Männer, Rock trifft auf Schlager, lustiger hätte es nicht werden können :D. Eine schöne kleine Geschichte zur Weihnachtszeit aber leider mit einigen Makeln.

Kritik:

Die Geschichte ist sehr oberflächlich erzählt und manche Taten und Entscheidungen waren für mich nicht nachvollziehbar. Mir fehlten die Beweggründe und warum sie sich entschieden haben. Waren sie auf einer Seite noch umeinander rum schleichen, waren sie auf der nächsten plötzlich zusammen und ich fragte mich warum und wie kams? Das fand ich sehr schade, die Geschichte hätte wirklich Potenzial gehabt aber es wurde nicht ausgeschöpft.

Am lästigsten fand ich die ständigen kleinen aber doch vorhandenen Fehler. Fehlende Wörter, fehlende Buchstaben, falsche Zeitform usw., mich hat es fast genervt und ich hätte das Buch beinahe aus der Hand gelegt.

Findet bitte selbst raus, ob es was für euch ist oder nicht :).

Fazit:

Mich persönlich konnte die Geschichte nicht wirklich überzeugen. Die Idee einen Schlagersänger auf einen Rock- und Metallfan treffen zu lassen, fand ich unglaublich komisch (lustig) und war gespannt, wie diese umgesetzt werden würde. Am Anfang fand ich die Geschichte spannend und schön, doch nach einiger Zeit fand ich einiges nicht mehr nachvollziehbar. Klar kann man sich innerhalb kurzer Zeit ineinander verlieben aber leider kam das nicht wirklich rüber. Trotz Kurzgeschichte hätte man ruhig von den Gefühlen der beiden mehr auf den Tisch legen können, für mich kam da nichts rüber. Es ging alles so schnell und bevor man wirklich abtauchen konnte, war schon alles wieder vorbei, was ich sehr schade fand.

Am meisten gestört haben mich die für mein Empfinden vielen Fehler. Von vergessenen Wörtern, Zeitumstellung und kleineren Fehlern ist alles dabei. Ich bin permanent raus gekommen, außerdem kann man noch etwas anderes verwenden als nur die Namen der Protagonisten. Das ist aber eher mein eigenes subjektives Empfinden.

Für mich war es nicht wirklich was und ich weiß noch nicht, ob ich die Fortsetzung lesen werde aber jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.