4 Wölfe · Kurzgeschichte · Leseempfehlung · Rezension

“Destination Love Sequel: Believe in yourself” – Kaiden Emerald

©Klappentext, Cover & Zitat: Kaiden Emerald

 

Ebook: 0,99 / Taschenbuch: 3,60

Seitenzahl: 44

Verlag: Selfpublished

Release: 1. Januar 2018

Genre: Romance, Contemporary

Klappentext:

Das Jahr neigt sich dem Ende und die Gemüter kommen zur Ruhe, sollte man meinen. Doch so harmonisch, wie Logan sich das Zusammenleben mit seinem Liebsten vorgestellt hat, ist es leider nicht. Stattdessen tut sich eine immer größer werdende Kluft zwischen ihnen auf. Casey verschließt sich ihm völlig und hat noch ein ganzes Stück zu arbeiten – an der neuen Choreografie, den unliebsamen Erinnerungen und der schwierigen Nähe gegenüber Logan. Aber auch für die anderen Crewmitglieder halten die letzten Tage des alten Jahres noch einige Überraschungen, die einige Überwindung kosten, bereit. Umso wichtiger ist es Vertrauen zu haben, vor allem in sich selbst. Believe in Yourself.

Achtung: Dies ist eine kleine Abhandlung, die nach dem zweiten Band spielt und den endgültigen Abschluss der Reihe bildet.

Zitat:

“Da waren Schatten, denen er nicht entfliehen konnte.”
“Nie würde er sich an ihm sattsehen können, nie seiner Fehler überdrüssig werden und niemals aufhören, ihn mit jeder Faser seines Körper zu lieben. “

Eigene Meinung:

Casey und Logan haben endlich wieder zueinander gefunden, doch die Nachwirkungen des Überfalls bekommt Casey immer noch zu spüren. Albträume plagen ihn jede Nacht und er verschließt sich gegenüber Logan, kann sich auf dessen Nähe durch die Bilder aus seinen Träumen nicht mehr einlassen. Doch nicht nur die beiden haben mit ihren Problemen zu kämpfen, auch Caseys Crew und Logans Freundin gestatten uns nochmal einen Einblick in ihr Leben.

Mit diesem Sequel bringt der Autor die Destination Love- Reihe zu ihrem endgültigen Abschluss. Nun müssen wir endgültig Abschied von Casey, Logan, Alice, Mina, Ryan, Tess und Matthew nehmen, auch Carrie bekommt ihr Happy End. Wer den Autir kennt, weiß aber, dass auch hier die Charaktere ihre Päckchen zu tragen haben und nicht nur alles gut läuft. Besonders Casey hat so seine inneren Dämonen, die ihn einfach nicht in Ruhe lassen und noch immer vefolgen. Doch gemeinsam mit Logan und seinen Freunden stellt er sich dem Ganzen. Mit diesem kleinen Werk sollten nun alle Fragen entgültig geklärt sein und man hat eine in sich abgerundete Geschichte über die zwei besten Freunde, die mehr füreinander empfinden, als sie anfangs geahnt hatten.

Fazit:

Mit dem Sequel der “Destination Love”-Reihe erschafft der Autor ein gelungenes Ende, durch das man fraglos und wunschlos zurückbleibt und in dem jeder Charakter noch einmal seine Stimme bekommt, um uns zu erzählen, wie seine Geschichte jeweils endet. Mit Casey und Logan wird dem Leser gezeigt, dass nichts wichtiger in einer Beziehung ist als das Vertrauen zu seinem Partner. Aber auch Alice und Matthew und auch Ryan und Tess bekommen ihre Chance uns zu zeigen, wie glücklich sie nun sind. Und wer wissen wollte, was mit Carrie geschieht, sollte hier defintiv einen Blick reinwerfen. Ganz ohne Drama kann der Autor nicht, doch dies wird weder unnötig in die Länge gezogen noch sinnlos verkürzt, sondern bekommt seinen angemessenen Raum. Was mir in den letzten beiden Bänden noch gefehlt hatte, wird hier definitiv noch aufgegriffen und man kann mit einem Lächeln auf den Lippen das Buch zuklappen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.