5 Wölfe · Favorite · Rezension

“Das Mondmal (Seelengefährten 1)” – Regina Mars

©Klappentext, Cover & Zitat: Regina Mars

 

Ebook: 7,49 / Taschenbuch: /

Seitenzahl: 478

Verlag: Selfpublished

Release: 10. Januar 2019

Genre: Fantasy, Romance

 

 

Klappentext:

Zwei Herzen, ein Zeichen. Wer das Mondmal eines anderen trägt, ist mit ihm verbunden – für immer. Doch was, wenn dein Zeichen jemandem gehört, den du hasst?

Nach einer harten Kindheit im Waisenhaus geht es für Ridley endlich aufwärts. Als »Zukal der Zerstörer« ist er der beste Käfigkämpfer der Arena, und bald wird er auch der beste Heiler der Akademie sein. Jemand wie er glaubt nicht an Mondmale. Keine Göttin kann ihm vorschreiben, wen er zu lieben hat. Sein einziges Problem ist dieser Idiot von der Tempelwache, der sein gesamtes Geld in den Kanal geworfen hat. Und nur, weil Ridley ein winziges Boot geklaut hat … während darauf eine Trauerzeremonie stattfand

Slar wird den feigen Dieb finden, der ihn vor seinem besten Freund lächerlich gemacht hat. Nicht nur, weil er heimlich in diesen besten Freund verliebt ist. Sondern auch, weil Gesindel wie Ridley Zukal nicht frei herumlaufen darf. Selbst wenn dieses Gesindel den Körper eines Kriegsgottes und ein überaus anziehendes Lächeln hat ..

Zitat:

„>>Ich glaube nicht an die Göttin und das werde ich auch nie. Aber ich… also ich glaube daran, dass Slar.. dass wir zusammen gehören.<<“
“>>In so eine jammernde Heulsuse hab ich mich verliebt.<<“

Eigene Meinung:

Auf Wattpad habe ich den Anfang gelesen und als ich bemerkt habe, dass ich hier die Fortsetzung und das Gesamtwerk in den Händen halten, konnte ich es kaum erwarten, zu erfahren wie es weiter geht.

Ich hab es ab der ersten Seite nicht bereut, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe mit Spannung die Geschichte von Ridley und Slar verfolgt. Wir werden in eine völlig neue Welt entführt. Zwar erfahren wir nicht wirklich viel darüber, doch im Laufe der Geschichte wird das eher zur Nebensächlichkeit. Im Vordergrund steht eindeutig die Geschichte von Ridley und Slar, alles andere wird nebensächlich. Diese bringt uns die Autorin auf sehr humorvolle, gefühlvolle und abenteuerliche Weise näher. Beide Charaktere sind gut durchdacht und ausgearbeitet und überzeugen durch ihre realistische Darstellung. Man hat das Gefühl, man könne den beiden auf der Straße begegnen, obwohl sie in einer erfundenen Welt existieren. Am meisten überzeugt hat mich allerdings der Humor der Geschichte, vor allem existenz durch Ridley, der einen unschlagbaren Charme hat und somit selbst den Frömmler Slar um den kleinen Finger wickelt. Slar glaubt an die dreiarmige Hu… Göttin und hält so gut wie alles für die Sünde und so gut wie jeden für einen Sünder, so auch Ridley, der an Käfigkämpfen teilnimmt und körperlichen Gelüsten frönt ;). Durch Ridleys hartnäckige Art verdreht er Slar den Kopf, sodass dieser sich dessen Charme irgendwann nicht mehr entziehen kann.
Slar ist der typische sanfte Riese, er ist durch seine Abstammung nicht gerade beliebt in der Stadt und gefürchtet, auch Ridley kann ihn anfangs nicht leiden, da die Rasse, von der er abstammt, für ein Unglück in seinem Leben verantwortlich ist, zumal Slar auch noch an die dreiarmige Göttin glaubt, von der Ridley persönlich gar nichts hält. Die angeblichen frommen Diener haben ihm in der Vergangenheit übel mitgespielt, weshalb er jeden Anhänger verachtet, so auch anfangs Slar. Doch durch das Mondmal, das Seelengefährten miteinander verbindet, kommen sie sich unweigerlich näher, weil es ist genau das passiert, womit sie nicht gerechnet haben, sie haben dasselbe.

Doch es wird noch eine Geschichte erzählt, zwar mehr am Rand, doch sie berichtet vom wahren Held dieses Abenteuers, wen ich meine? Findet es selbst heraus.

Kritik:

Zwar ist die Hintergrundgeschichte der Welt in der die Geschichte spielt, irgendwann eher nebensächlich, dennoch hätte ich mir ein bisschen mehr Information gewünscht. Auch frage ich mich zum Schluss immernoch was für Wesen das sind, von denen Slar abstammt.

Fazit:

Seit der ersten Seite war ich gefesselt. Zusammenfassend ist es ein wundervoller aufeinander abgestimmter Mix aus Romance, Spannung und Humor. Nicht nur Slar wurde von Ridleys Charme um den Finger gewickelt, auch mich hat er damit ganz schön in seinen Bahn gezogen. Zukal der Verführer kriegt halt jeden rum ;).
Der Schreibstil ist ab der ersten Seite magnetisch und lässt einen nicht mehr los, mir fiel es unsagbar schwer, mich davon zu lösen. Wir werden auf eine ereignisreiche Reise mitgenommen, Ridley und Slar haben ihre eigenen großen unschönen Päckchen zu tragen. Doch bei dem jeweils anderen finden sie das, was ihnen die ganze Zeit gefehlt hat. Die beiden geraten ständig einander, doch genau das macht ihre Geschichte so aus. Ihre Sprüche (gerade die von Ridley) ihre Zänkereien und ihre langsamen Annäherungsversuche, das alles ist ein wunderbarer humorvoller Mix der einen an jede Zeile fesselt und in seinen Bann zieht. Sowohl die düsteren als auch die romantischen Seiten werden bildlich und detaillreich dargestellt, sodass man gänzlich in die jeweiligen Situationen abtauchen kann und die Gefühle von Ridley und Slar hautnah miterlebt, was einem teilweise eine regelrechte Gänsehaut beschert. Die Beziehung der beiden baut sich eher langsam auf, doch wenn es endlich soweit ist, schlägt einem das Herz bis in den Hals. Ich persönlich liebe solche Geschichten, in denen sich die Portagonisten am liebsten erst an die Gurgel möchten und sich dann zwischenen ihnen etwas entwickelt, was sie beide nicht erwartet haben und wahrhaben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.