Blogtour · Buchvorstellung

Buchvorstellung: “Play with me”(Amrun LGBTQIA+ Woche)

Heute bin ich an der Reihe in der LGBT-Woche des Amrûn Verlages unter den Hashtags #loveislovebeiamrun und #lgbtamrunverlag euch meine Beiträge zu präsentieren. In meinem ersten Beitrag möchte ich euch die Reihe “Play with me” vorstellen, die bisher 8 Bände umfasst.

Um ehrlich zu sein, ohne die LGBT-Woche des Amrûn Verlages hätte ich die “Play with me” Reihe nicht so schnell angerührt, denn wie wahrscheinlich viele von euch, mag es ich es lieber Reihen in einem Rutsch zu lesen, sodass ich nicht alle zwei Monate nachschauen muss, worum es denn im letzten Band eigentlich nochmal ging. Aber ihr kennt das doch bestimmt auch, ihr fangt ein Buch an und nach den ersten Seiten lässt euch die Geschichte nicht mehr los und plötzlich wird der Tag zur Nacht und die Nacht schon wieder zum Tag und ihr fragt euch, wo verdammt nochmal die Zeit hin ist und ihr könnt doch nie im Leben nur gelesen haben?!!! Oh ich habe Hunger und Durst und vielleicht sollte ich dringend den Schlaf nachholen.

So erging es mir mit dieser Reihe. Zum Glück habe ich zwischendurch gegessen und auch geschlafen ;). Aber in jeder freien Minute habe ich mir meinen Reader geschnappt und Mikes Geschichte einen Band nach den anderen verschlungen. Dabei glänzt die Geschichte nicht mal durch eine epische zeitlose Fantasywelt, eine detaillverliebte Beschreibung einer zukünftigen Epoche. Aber meiner Meinung nach benötigt sie das auch gar nicht, denn die Geschichte rund um Mike, Leon, Nick und vielen mehr überzeugt durch ihre Schlichtheit.

Ich bin mit Fanfiktions groß geworden. Fanfiktions sind von nun ja Fans geschriebene Geschichten zu einem bestimmten literarischen Original, Buch, Filme, Serien, Spiele usw. aber auch real existierende Personen wie Schauspieler und dergleichen, in denen der Fan sich eine alternative oder fortführende Handlung ausdenkt. Ich glaube viele von euch wissen allerdings, was Fanfiktions sind ;). “Play with me” ist eine zu einem Roman umgewandelte Fanfiktion und das merkt man auch beim Lesen. Was übrigens keinerlei Kritik oder dergleichen ist.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus Mikes Sicht geschrieben und er erzählt uns, wie er die Welt wahrnimmt. Die Autorin oder auch vielmehr Mike nimmt dabei kein Blatt vor den Mund und haut einen Spruch nach dem anderen raus und genau das macht die Geschichte für mich auch so lesenswert. Mike ist Mike und Punkt. Aber auch wenn dieser Chaot uns seine Geschichte erzählt macht nicht nur er allein, sondern auch seine Freunde und Mitmenschen diese Welt so unglaublich lebendig. Julia Will hat viele verschiedene Charaktere gezaubert, die alle ihren ganz eigenen Charme besitzen. Sie alle haben Fehler und Maken und dann sind sie doch einfach menschlich, zeigen aber auch Einsicht. Mikes beste Freundin Hannah war zum Beispiel ein Charakter, die es in einigen Bänden wirklich zu weit getrieben hat und mir wirklich auf die Nerven ging. Doch man sollte sich nicht zu vorschnell ein Urteil bilden. Jeder Charakter hat seine Höhen und Tiefen, jeder baut Fehler und dem einen verzeiht man sie schneller als dem anderen. Ich habe mit Mike mitgelitten und über Leon habe ich mich teilweise wirklich geärgert.
Wir erleben Mike, der über ein RPG-Portal den mysteriösen Chain kennenlernt, mit dem er die spannensten und auch heißesten RPGs schreibt, doch sonst erfährt er nicht wirklich, wer sich hinter dem Pseudonym Chain verbirgt. Wir lernen Mike und “Chain” durch die RPG-Posts sogar ein wenig kennen, was ich eine interessante Art fand, die Charaktere zu präsentieren. Wer verbirgt sich hinter Chain? Während der Leser schon ahnen könnte, wer es sein könnte, hat Mike keinerlei Plan. Und ihn dabei zu verfolgen, wie er sich der Wahrheit nähert und sich Gefühlen stellen muss, die er für unmöglich gehalten hat, ist eine fesselnde Angelegenheit.

Normalerweise stört es mich, wenn sich eine Geschichte unnötig wie Kaugummi in die Länge zieht, doch hier dauert es zwar ebenfalls bis sich nach und nach etwas entwickelt, doch die Autorin hat es geschafft einen gewissen Spannungsbogen aufzubauen, der einem nicht den letzten Nerv raubt. Ganz im Gegenteil, ich habe sehr gerne verfolgt, wie sich die Charakter langsam annähern, wie sich bei Mike die Gefühle entwickeln und nicht von Kapitel 3 auf 4 plötzlich da sind und man nicht weiß warum eigentlich.

Mich haben vor allem Mike und seine Freunde überzeugt, ihre Gefühle und Gedanken, ihr Handeln und Denken. Ich kann die Fortsetzung auf jeden Fall nicht abwarten.
(Ich möchte zum Schluss noch anmerken, dass durch die Themen RPG und Cosplay man die Reihe auch in die Kategorie Jugendbuch stecken könnte, allerdings sind spätere Szenen doch sehr expliziet, weshalb ich sie erst ab FSK 18 einstufen würde ;).)

Und hier nochmal alle Eckdaten und der Klappentext:
_________________________________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________________________________________

Eckdaten:

Titel: Play with me

Ebook: Band 1: 1,49, 2-8: 1,99 / Taschenbuch: 7,50

Verlag: Amrûn Verlag

Genre: Romance, Humor

Klappentext:

Mike hat eine Leidenschaft. Role-Play-Games, kurz RPGs. Und am liebsten spielt er zusammen mit Chain. Er kennt ihn schon seit eineinhalb Jahren, aber eigentlich weiß er überhaupt nichts von ihm. Kein privater Kontakt. Das gefällt Mike zwar nicht, aber um sich einen anderen Playpartner zu suchen, harmonieren sie einfach zu gut. Außerdem ist er sich sicher, dass es sofort zwischen ihnen funken würde, sollten sie sich jemals persönlich begegnen. Leider ist alles, was er in seinem privaten Umfeld an Männern hat vergeben, hetero oder einfach blöd. Allen voran der eingebildete Freund seiner besten Freundin Hannah. Leon von Falkenberg. Optisch zum Niederknien, aber ein charakterlicher Totalschaden. Doch dann erscheint plötzlich Nick auf der Bildfläche. Ist er vielleicht sogar Chain?

© Klapptext & Cover: Amrûn Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.