5 Wölfe · Favorite · Reihe · Rezension

“Soulbound: Eine Fähre aus Knochen und Gold” – Hailey Turner

©Klappentext, Cover & Zitat: Hailey Turner

 

Ebook: 4,99 / Taschenbuch: 18,18

Seitenzahl: 479

Verlag: Selfpublished

Release: 04. Oktober 2021

Genre: Romance, Urban Fantasy, Action, Humor

 

Klappentext:

Zitat:

“Der dritte war ein Mann, von dem Patrick seinen Blick nicht abwenden konnte, Verlangen breitete sich mit einer plötzlichen Hitze in seinem Bauch aus.”
“Doch Jono sah das anders, und Patrick war bereit, Jono glauben zu lassen, dass er dieses Wohlwollen verdiente, nur für eine Nacht.”
Ein Rudel, dachte Jono, als Patrick nach ihm griff und ihn in einen langanhaltenden Kuss verwickelte.”

Eigene Meinung:

Special Agent Patrick Collins befindet sich nun schon drei Jahre als Agent für die Supernatural Operations Agency im Dienst, als die Götter ihn mit einem Mal rufen, er solle doch seine Seelenschuld begleichen. Ein Unsterblicher anders gesagt ein Gott ist in New York City verschwunden, dafür tauchen Leichen auf in Folge mehrerer dämonischer Ritualmorde, die Patrick vertraut sind. Er wird immer weiter mit hineingezogen, nicht nur, dass die Vergangenheit ihn einholt und seine Albträume sich wiederholen, die Unsterblichen spielen weiter ihre lustigen Spielchen mit ihm und er bekommt von ihnen Jonothon de Vere an die Seite gesetzt und kann keinerlei Einspruch erheben. Ist die Frage, ob er das überhaupt will?

Mir wurde die Reihe rund um Pattycakes alias Patrick Collins wärmstens empfohlen und ich möchte mich herzlich dafür bedanken. Noch vor der Hälfte des Buches stand für mich fest, diese Serie muss ich weiterlesen und habe mir direkt die nächsten Teile der Reihe geholt. Für mich hat die Geschichte rund um Patrick und Jono einfach alles, was eine gutes Buch für mich haben muss: ein gut durchdachter, spannender Plot, tiefgründige, vielseitige Protagonisten, keine blassen, lieblos hingeklatschten Nebenfiguren, gut platzierte Sexszenen und davon auch nicht zu viele, nachvollziehbare, nicht einfach aus dem Nichts kommende Emotionen.

Patrick Collins oder liebevoll Pattycakes genannt ist ein sturköpfiger Special Agent, Workaholic, der aber auch seinem abgesetzten Urlaub nachtrauert und sich schon auf Maui mit heißen (in vielerlei Hinsicht) Nächten gefreut hat. Stattdessen landet Patrick in New York und sieht sich seinen Albträumen seiner Vergangenheit gegenüber. Brutale Morde an Unschuldigen, die für die Behörden vor Ort viele Rätsel aufzeigen, doch Patrick kommen sie seltsam vertraut vor. Er ist ein speziell ausgebildeter, nun vereinfacht ausgedrückt, Kampfmagier, der anfangs erst nicht wirklich von der übernatürlichen Communitiy ernstgenommen wird, bis er mit einem Mal in einem Club alleine einen Dämonen ausschaltet. Trotz des Grauens der verstümmelten Leichen, bei denen sich die Autorin traut, dem Leser ein detailliertes Bild zu zeigen, was mir das Gefühl gab, live mit Patty vor Ort zu sein, birgt die Geschichte rund um Patrick doch einige sehr humorvolle Momente, zumindest empfand ich sie so. Allein der liebe Hermes sorgt hin und wieder für erheiternde Momente. Aber auch Pattycakes (er wird mich hassen, wenn er diese Rezension lesen könnte :D) selbst sorgt mit seiner Art, die Dinge zu sehen und zu beurteilen, für den ein oder anderen Schmunzler. Doch die Geschichte rund um Patrick ist vor allem eins, super spannnend. Ich hatte von Anfang an das Gefühl persönlich neben Patrick herzulaufen und mit ihm die Fälle zu untersuchen. Dafür sorgte der detaillierte Schreibstil, der aber nie zu ausschweifend wurde, doch ich hab diese Leichen vor mir gesehen und in dreckigen Gassen hat der faulige Geruch in der Nase gekitzelt. Die Vergangenheit holt Patrick beim Lösen der Fälle ein, doch es wirkt dadurch nicht weniger spannend, da wir ja schon grob erfahren, was damals passiert ist. Die Autorin schafft es einen gewissen Nervenkitzel aufzubauen, sodass ich sogar um das Leben eines Unsterblichen gebangt habe, auch wenn nur erwähnt wird, dass dieser sich an einem Kampf beteiligt, wir aber nichts genaueres davon lesen. Doch anhand, was Patrick mit der gegnerischen Partei erlebt, erfährt man einfach, dass diese doch sehr mächtig sein muss und das mit diesen nicht gut Kirschen essen ist.

Patrick erzählt uns hauptsächlich die Geschichte, in wenigen Kapiteln kommt auch Jono zu Wort, diese Kapitel wurden geschickt und passend eingesetzt. Wir lernen Jono durch Patrick aber ausreichend kennen, sodass die Kapitel nicht von dem Erfahrenen abweicht, es blieben zumindest bei mir keine Fragen offen. Aber nicht nur die beiden geben der Geschichte die gewisse Würze, auch die Nebencharaktere haben Tiefe und bringen richtig Schwung in die Geschichte. Allein die ganzen Unsterblichen, die zwar mächtig erscheinen aber dennoch auch ihre Schwächen haben, denn sonst bräuchten sie Patricks Hilfe nicht. Die Autorin vermischt mehrere Mythologien, ob griechisch, nordisch oder ägyptisch, ich hoffe ja in den folgenden Bänden kommen noch mehr dazu. Man verliert aber nie wirklich den Überblick. Sollte man doch nochmal nicht genau wissen, was es mit dem ein oder anderem Charakter oder Begriff auf sich hat, findet man hinten einen wirklich hilfreichen Glossar. Vor allem da Begriffe fallen, die man aus anderen zum Beispiel Wandlergeschichten nicht kennt, z.B. Gottesrudel.
Wir lernen außerdem Charaktere kennen, die Potenzial für die Folgebände liefern, Lucien, Marek, um ein paar zu nennen. Ich hoffe, dass wir noch mehr über sie erfahren und das nicht nur, zumindest bei Lucien, eine einmalige Begegnung war. Auch ist nicht jeder Nebencharakter gegenüber Patrick gut gesonnen und das ändert sich nicht von jetzt auf gleich, auch wenn diese an seiner Seite agieren. Un nicht jeder Unsterbliche sieht Patrick als Schachfigur, zumindest bei Hermes habe ich das Gefühl, das dem so ist.

Patrick und Jono. Die Spannung aber auch die entwickelnde Zuneigung zwischen den beiden ist vor allem spürbar und lesbar zwischen den Zeilen. Anfangs fand ich es schade, dass die beiden doch recht schnell übereinander hergefallen sind. Rückblickend passt es aber ziemlich gut zu den beiden, vor allem, wenn man am Ende des Buches angelangt ist. Die beiden sind füreinander gemacht, doch es artet nie in kitschiger Romantik aus. Patrick ist innerlich verbittert und zerrissen, kann und will sich eigentlich nicht auf irgendeine Romance einlassen, ist mehr für die schnelle, unverbindliche Nummer gemacht und Jono, der sich nicht so schnell davon abbringen lässt, an Patricks Seite zu bleiben.

Ein wirklich gelungener Einstieg mit einem an sich abgeschlossenen Handlungsstrang, doch es ist noch lange nicht zu Ende. Patrick hat seine Aufgabe noch nicht gänzlich erfüllt, doch jetzt hat er tatkräftige Unterstützung und unerwartet Freunde gefunden, die er so schnell nicht mehr loszuwerden scheint.

Fazit:

“Soulbound: Eine Fähre aus Knochen und Gold”, ein gelungener und spannender Einstieg in eine Reihe voller Werwesen, Magie, Vampire, Götter und skurriler Morde. Mitten drin Special Agent Patrick Collins, der sich schon sehnlichst auf seinen Urlaub auf Maui gefreut hat, doch mysteriöse Fälle in New York machen ihm einen Strich durch die Rechnung. Doch als er die Opfer sieht, kommt es ihm vor, Jahre in die Vergangenheit gereist zu sein. Eine Geschichte, die von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Viele Mythologien, die gelungen miteinander vermischt wurden, ohne dass es unübersichtlich wird. Ein Werwolf ohne Rudel, der von den Unsterblichen einfach an Patricks Seite gesetzt wird. Eine Seelschuld, die beglichen werden muss. Ein Geheimnis, das selbst ich nicht hab kommen sehen. Keine kitschige Romance, sondern rau und animalisch aber doch mit einem Hauch Zuneigung. Ich bin froh, dass ich den nächsten Band schon habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.