4 Wölfe · Anthologie · Leseempfehlung · Rezension

“(Kuschel?)Tiere” – Kuschelgang

©Klappentext, Cover & Zitat: Kuschelgang

 

Ebook: 4,99 / Taschenbuch: 11,50

Seitenzahl: 216

Verlag: Selfpublished

Release: 17. Februar 2019

Genre: Romance, Humor

Klappentext:

Ob Tatzen oder Pfoten, ob zwei, vier oder viele Beine:
Tiere und Romantik, das passt gut zusammen. Auch wenn nicht jedes Tier kuschelig, lieb und niedlich ist.
Acht Geschichten über Menschen auf der Suche nach dem Glück und ihren tierischen Helfern.

Eigene Meinung:

Wie immer bei einer Anthalogie möchte ich euch jede Geschichte einzeln vorstellen. Das finde ich wird gerechter und gibt euch einen Überblick was euch erwartet. Eins steht fest, Menschen die genug von Tieren in Geschichten haben, sollten hiervon die Finger lassen, den jede Geschichte weist einen oder mehrere treue Vierbeiner aus. Für diejenigen, die richtige Tierliebhaber sind, sollten hier definitv zugreifen, es ist für jeden was dabei :).

1. “Unverhoffte Begegnungen“ von Kataro Nuel

Nach anfänglicher Verwirrung, die einige wahrscheinlich zum Schmunzeln bringen, mich aber ein bisschen rausgebracht haben, nimmt die Geschichte einen angenehmen rührenden Verlauf. Eine zufällige Begegnung im Park stellt das Leben von Gabriel völlig auf den Kopf. Ein Mann und zwei Paar treue Augen schleichen sich in sein Herz. Die Geschichte war ein wundervoller Auftakt der Anthalogie und ging einem direkt ans Herz. Es geht ums Suchen und Finden und das man manchmal mehr findet, als man sich erhofft hat. Mit einem angenehm lesbaren Schreibstil tauchen wir für einen kurzen Augenblick in Gabriels Welt hinab und die Kurzgeschichte ist in sich auch rund abgeschlossen. Aus einem übereiltem Entschluss entstehen im Laufe tiefe Gefühle.

 

2. “Amor auf Samtpfoten“ von Kay Monroe

Eine Geschichte in der die Lachmuskeln bis aufs Äußerste beansprucht werden. Kater Nelson erzählt uns von seinem bis über beide Ohren verliebten Dosenöffner, der in jede Woche mindestens dreimal zum Tierarzt schleppt um ihn auf irgendwas untersuchen zu lassen. Als es jedoch um seine Männlichkeit geht, ist auch bei ihm das Maß voll. Er muss was unternehmen, damit die beiden endlich sich gegenseitig eingestehen, wa ssie füreinander empfinden. Die Autorin schafft es die Katzenmanier auf amüsante Weise rüber zu bringen. Man darf das ganze nicht zu ernst nehmen, sondern einfach mit einem Lächeln auf den Lippen auf sich wirken lassen :D.

 

3. “Der Alpakahirte und die Tektonik“ von Chris P. Rolls

Ein Nerd, der sich mit Tektonik auskennt und fünf ihn Böse wollende Alpakas, die ihn davon abhalten seinen wohlverdienten Feierabend antreten zu können, dadurch lernt er den Besitzer kennen. Lu der Geologe hat eine ganz eigene Art, die ihn aber sehr sympathisch macht auch wenn sie recht nerdig ist :D. Auch eine sehr schöne aber auch lustige Geschichte. Gerade Lus Art sowohl mit den Alpakas als auch mit Ramon, dem Alpakahirten, um zu gehen, hat für mich den Reiz dieser Geschichte ausgemacht. Lu ist auf seine spezielle Weise sehr liebenswert und wächst einem trotz der kurzen Geschichte sehr ans Herz.

 

4. “Wolfskrieger und Mottenmänner “ von S. B. Sasori

Dies ist eine meiner Liebslingsgeschichten aus der Anthalogie. Die einen sind Männer wie Wölfe, gnadenlos, groß, stark undunbezwingbar. Die Anderen sind Männer so zierlich wie Schmetterlinge, ja elfengleich und werden von den Wolfsmännern als Mottenmänner bezeichnet. Doch auch wenn sie kaum kämpferische Erfahrungen aufzuweisen haben, haben sie einen unverkennbaren Mut. Ich hätte sehr gerne mehr von Tali und Hal gelesen, die unterschieldicher nicht sein könnten. Hinzu kommt bei ihnen, dass sie sich nicht verstehen können, allein durch Mimik und Blicke können sie sich verständigen. Die Geschichte hat eine eigene Dynamik, die mich bis zum Schluss gefesselt hat und dann stand da plötzlich das Wörtchen Ende, was ich bis jetzt nicht akzeptieren kann :D.

 

5. “Kleines wildes Herz“ von Ashan Delon

Achim findet beim Joggen ein kleines Katzenjunges. Er beschließt, es erst zum Tierarzt dann zur Wildauffangstation zu bringen, wo er Benno kennen lernt. Ein wütender Rabe und eine kleine rosa Stupsnase bringen zwei Männer zusammen, die beide ein Herz für Tiere haben. Im Großteil der Geschichte geht es um die Rettung des kleines Kätzchens und erst gegen Ende hin taucht Benno auf, auf der einen Seite fand ich das sehr schade, auf der anderen Seite passte dies aber ganz gut, die Geschichte endet zwar offen aber lässt den Leser zufrieden zurück, der eigentlich schon ganz genau ahnt, wie es weiter geht. Die Autorin hat eine sehr angenehme Art zu schreiben, die einem Achims Welt in der kurzen Zeit recht nahe bringt.

 

6. “Wintergrillen, Erinnerungen und eine besondere Hausbewohnerin“ von Karolina Peli

Dies ist eher eine Wohlfühlgeschichte. Pius und Gino sind zusammen und geben uns einen Einblick in ihr gemeinsames Leben. Sie lieben Tiere und haben eine ganz besondere Mitbewohnerin. Diese kleine Erzählung ist eher was für die Gemütlichen unter uns. Es geht um eine stille ungewöhnliche Begleiterin, die das Pärchen auf Trab hält und mit ihrer Anwesenheit und Hartnäckigkeit doch immer mal überrascht. Ich fand diese gemütliche Geschichte zwischendrin ganz angenehm um einmal durchatmen zu können.

 

7. “Messepärchen“ von Sandra Black

Sie treffen sich jedes Jahr nur auf dieser einen Messe. Sie haben eine Messeaffäre. Zumindest dachte dies Artus bisher. Bis ihm klar wird, dass er diesmal nicht nach Hause will und Simon länger um sich haben möchte. Das Frettchen Freddy ist der Schlüsselmoment in dieser Geschichte und schafft etwas, was die beiden bisher nicht auf die Reihe bekommen haben. Eine trotz Einfachheit fesselnde Geschichte, die gerade zum Ende nochmal unter die Haut geht. Während Artus denkt, es ist nichts weiter als eine Affäre, ist Simon eventuell ganz anderer Ansicht. Romantisch, lustig und mitreißend.

 

8. “Drachenverkauf & Söhne“ von Sandra Gernt

Ganz zum Schluss ist noch was für Drachenliebhaber dabei. Wer die Filme “Drachen zähmen leicht gemacht” kennt, wird sofort wissen, warum ich die Filme anspreche, während er diese Geschichte liest. Rushan ist der Inhaber von Drachenverkauf und Söhne und liebt Drachen von Herzen. Eines Tages bekommt er Besuch von einem ganz besonderen jungen Mann, der sein Leben doch gehörig auf den Kopf stellt. Die Geschichte überzeugt durch eine Vielfalt an Drachen und zwei Charakteren, die in vielerlei Dingen sehr unterschiedlich sind, doch eins haben sie gemeinsam, sie lieben Drachen und kommen sich dadurch immer näher. Ein wundervoller, rührender und gefühlvoller Abschluss dieser Anthalogie, die nochmal ganz nah ans Herz geht.

 

Alles in allem eine wundervolle vielfältige Sammlung an Kurzgeschichten mit treuen Begleitern, perlzigen Nasen und niedlichen Verkupplern. Manchmal brauchen wir Dosenöffner und Frisbeewerfer mal eine helfende Pfote um unser Glück zu finden. Hier ist wirklich für jeden was dabei.

Kritik:

Wie immer bei einer Anthalogie ist es schwierig, genaustens Kritik zu äußern. Auch hier gab es ein, zwei Geschichten, die mich nicht hundertprozentig überzeugen konnten und so wird es wahrscheinlich dem ein oder anderen genauso ergehen.

Fazit:

Eine weitere, vielseitige Anthalogie der Kuschelgang. Hier haben sich die Autoren auf das Thema “Tiere” spezialisiert und ein jeder hat seine ganz eigene Geschichte dazu beigetragen. Von tapsigen Vierbeinern, über sorgende Samtpfoten, schuppigen Kameraden und distanzignorierenden  Spuckmaschinen, wuseligen Verkupplern oder raubeinigen Wolfs- und feingliedrigen Mottenmännern ist alles mit dabei. Dies ist aber vorläufig etwas für Tierliebhaber, also diejenigen, die es damit nicht so haben, sollten die Finger davon lassen ;). Es gibt spannende und fesselnde Geschichten oder auch einfach welche zum entspannen, doch alle sind fürs Herz.  Und entgegen aller “Befürchtungen” dreht sich tatsächlich nicht jede Geschichte um Hunde oder Katzen ;), selbst da herrscht eine gewisse Abwechslung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.