4 Wölfe · Leseempfehlung · Rezension

“Espoir heißt Hoffnung” – Elisa Schwarz

©Klappentext, Cover & Zitat: Elisa Schwarz

 

Ebook: 6,99 / Taschenbuch: 14,95

Seitenzahl: 346

Verlag: Selfpublished

Release: 10. November 2018

Genre: Romance, Drama, Contemporary

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar bekommen, wofür ich mich nochmal ganz herzlich bedanken möchte, laut Gesetzgebung fällt dieser Beitrag unter “Werbung”.

Klappentext:

Als Realist handelt Severin von Hohenkamp stets zukunftsorientiert und wirtschaftlich ausgerichtet, um sein Erbe, den Stahlkonzern Hohenkamp AG, erfolgreich weiterzuführen. Privat lebt er zurückgezogen und verfolgt keinerlei Träume. Sie sind ohnehin nicht umsetzbar, auch nicht mit Geld.
Bis ihm Enno von Dewitz begegnet und dieser sein Herz berührt, einen Wunsch in ihm erwachen lässt, für den es sich erstmals zu kämpfen lohnt. Doch mit seiner gleichsam direkten wie abweisenden Art stellt Enno Severins Ansichten infrage.
Ideale wiegen schwer. Enttäuschungen schmecken bitter. Und wie soll eine gemeinsame Zukunft aussehen, wenn zwischen zwei Leben schier unüberwindbare Gräben liegen?

Zitat:

“Mittlerweile weiß er ziemlich genau, über welche Stellen er an meinem Körper streichen muss, um mir eine Gänsehaut zu verschaffen oder einen Lacher zu entringen.”
“Hinein in unsere selbst erschaffene, kleine Welt, in der nur das Wir eine Rolle spielt.”

Eigene Meinung:

Die Geschichte von Severin von Hohenkamp und Enno von Dewitz ist nicht diese typische reicher Firmeninhaber trifft auf Normalotyp, falls ihr damit gerechnet habt, liegt ihr völlig falsch. Zwar ist Severin wirklich der Besitzer der größten Stahlfirma Hamburgs, doch er hat sich das nicht freiwillig ausgesucht. Durch einen tragischen Unfall hat er seine Eltern verloren und hat nun die Verantwortung für die Firma aufs Auge gedrückt bekommen. Aus Severins Sicht wird uns die Geschichte erzählt, sodass wir sämtliche Ereignisse nur aus seiner Blickwinkel erleben. Dadurch allerdings muss ich gestehen ging mit Enno anfangs ziemlich auf die Nerven. Ich habe auch bis kurz vorm Schluss geglaubt, er ist nur mit Serverin zusammen um sich Vorteile zu erhaschen und um ihn zu manipulieren, damit dieser für ihn seine Firma aufgibt. Denn im Laufe der Geschichte erfahren wir, dass Enno sich für die Umwelt einsetzt. Umweltschutz und Alkoholkonsum sind die beiden wichtigsten und intensiv behandelsten Themen in dieser Geschichte. Doch man wird nicht mit Informationsfluten bombadiert, denn die Autorin schafft es beide Themen sensibel und nicht zu aufbauschend ein zu bringen.

Die Autorin umschreibt sehr detailreich, wodurch gerade kleine Momente einem regelrecht unter die Haut fahren, besonders dann wenn es um die Liebe zwischen den beiden geht. Leider hab ich das Gefühl gehabt, die Geschichte zieht sich wie Kaugummi und die beiden kommen einfach nicht aus den Trott. Doch auf der anderen Seite hat diese Detailverliebtheit die Geschichte ausgemacht. Es kommt einem vor, als wäre die Liebesgeschichte der beiden direkt aus der Realität gegriffen und wir erleben sie hautnah mit. Es ist vor allem der innere Kampf der beiden Charaktere, dieser Gang auf Messers Schneide Beruf und Privates zu trennen. Ich war tatsächlich positiv überrascht, dass Sev nicht klein beigegeben hat und gezeigt hat, dass er trennen kann. Ich hätte es tatsächlich schade gefunden, wenn sich Sev für Enno vollkommen selbst aufopfert und sich um 180 Grad wendet und sich für Enno aufgibt, doch das hat er nicht getan und somit hat die Autorin wunderbar gezeigt, was es heißt sich wirklich zu lieben. Dass man sich nicht selbst aufgibt aber auch für die Liebe seines Lebens kämpft und nicht aufgeben sollte.

Eine wunderschöne, einfühlsame Liebesgeschichte, direkt aus der Realität gegriffen, die gerade in den letzten Kapiteln regelrecht nahe geht. Besonders gefallen hat mir auch noch der beste Freund von Severian Nathan. Der sticht in dieser Geschichte besonders hervor, er steht Severin in vielen Momenten zur Seite, wo er nicht weiter weiß und er überzeugt durch einen umsichtigen und emotionalen, einfühlsamen Charakter. Ich freue mich, dass es auch eine eigene Geschichte zu ihm geben wird und ich bin schon ganz gespannt, was uns bei ihm erwartet, weil auch bei Nathan nicht alles schön und rosig ist.

Kritik:

Wie schon erwähnt, hat sich das Buch teilweise für mich ziemlich in die Länge gezogen. Aber davon sollte man sicht nicht abschrecken lassen, denn im Nachhinein ist es nachvollziehbar und macht die Geschichte noch intensiver.

Für mich allerdings ein viel größerer Kritikpunkt sind die vielen verwendeten französischen Begriffe, für all diejenigen die es nicht in der Schule hatten, sind dadurch einige Situationen schwer verständlich und ich kann den beiden in dem Moment nicht ganz folgen. Ein eventuelles Wörterbuch am Ende hätte nicht geschadet.

Fazit:

“Espoir heißt Hoffnung” und genau das ist in diesem Buch Programm. Zwei Männer die auf dem ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten, verbindet mehr als man anfangs ahnt. Der Stahlfirmeninhaber Severin und der Umweltschützer Enno treffen sich auf einer Prty eines Freundes und beiden geht es im ersten Augenblick beinahe identisch, sie entdecken jemanden, mit dem sie sich ihre Zukunft vorstellen könnten. Doch nicht nur ihre jeweiligen Berufe legen ihnen Steine in den Weg, auch ihre Ansichten. Severin versucht Enno von sich zu überzeugen, dass mehr hinter ihm steckt als nur das viele Geld. Da die Geschichte aus Severins Sicht erzählt wird, könnte dem ein oder anderem Enno anfangs doch reichlich auf die Nerven gehen, doch am Ende stellt sich raus, es erging ihm genauso wie Severin. Beide sind sich zu unsicher, zweifeln ob ihre gemeinsame Zukunft eine Chance hat geschweige denn überhaupt bekommt, doch Severin gibt nicht auf. Er gibt Enno aber auch nicht sich selbst auf. Das ist das entscheidende an der Geschichte, was diese für mich ausmacht. Es zeigt einem, dass man sich selbst niemals aufgeben sollte und dennoch kann und soll man ruhig für seine Liebe einstehen und kämpfen. Durch einen detaillierten und bildhaften Schreibstil bringt uns die Autorin Ennos und Severins Geschichte sehr nahe und lässt uns gerade an den gefühlvollen und besonderen Momenten hautnah teilnehmen, sodass man selbst das Knistern in der Luft hört und das Beben der Körper unter den Fingern spürt. Begleitet Enno und Severin auf eine Gefühlsachterbahn sondergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.